• 15. September 2014



Sie sind hier:



Sieben Freizeit-Mannschaften wetteiferten um den Bürgermeisterpokal / Michael Briest schaffte das beste Einzelergebnis


Fischbecker Bauern bringen die meisten Kegel zum Fallen

17.04.2013 02:12 Uhr |




Das ist das Siegerteam mit dem von Bürgermeister Bodo Ladwig (links) spendierten Pokal, rechts die Vereinsvorsitzende Petra Lobitz.

Das ist das Siegerteam mit dem von Bürgermeister Bodo Ladwig (links) spendierten Pokal, rechts die Vereinsvorsitzende Petra Lobitz. | Foto: Frank Lobitz Das ist das Siegerteam mit dem von Bürgermeister Bodo Ladwig (links) spendierten Pokal, rechts die Vereinsvorsitzende Petra Lobitz. | Foto: Frank Lobitz

Fischbeck (asr) l Zum dritten Mal bemühten sich Freizeit-Kegler bei einem Turnier in Fischbeck darum, möglichst viele Kegel purzeln zu lassen und dafür den Bürgermeister-Pokal zu kassieren. Sieben Mannschaften bewarben sich am vergangenen Sonnabend um den Sieg. Den erzielten recht eindeutig die Bauern aus Fischbeck. Sie schafften 474 Holz und nahmen dafür von Bodo Ladwig den Pokal in Empfang. Zum Team gehörten Michael Briest (136 Holz), Hartmut Drescher (107), Michael Braunschweig (113) und Sebastian Zniewski (118). Die 136 Punkte von Michael Briest von der Agrargenossenschaft waren auch die beste Einzelleistung des Tages.

Anzeige

Platz 2 ging an die "FDJ-Männer" (Fischbecker Dorf-Jacken) mit 432 Holz. Tino Rückert (115), Stefan Mertens (111), Maik Mangelsdorf (114) und Silko Worm (92) bildeten die Mannschaft.

"Die Kugelsicheren Vier" aus Wust freuten sich über den dritten Platz für 423 Holz. Henry Klingbiel (127), Andreas Last (109), Wilfried Reumann (96) und Ulf Kubon (91) sind die "Vier".

Den vierten Platz belegte die Mannschaft "Ramadan" aus Fischbeck mit 417 Holz. Platz 5 ging an die Fischbecker Angler, die 409 Kegel fallen ließen. Die FDJ-Frauen landeten kurz dahinter mit 408 Holz auf Rang 6. "Die Rollende Kugel" aus Sydow belegte mit 399 Holz zwar nur den letzten Platz - Spaß hatte aber auch dieses Team bei dem sportlichen Vergleich.

Antje Rektorik (links) und Katrin Mangelsdorf von den "Fischbecker Dorfjacken" lassen die Kugeln rollen, die Kinder feuern sie an.

Antje Rektorik (links) und Katrin Mangelsdorf von den "Fischbecker Dorfjacken" lassen die Kugeln rollen, die Kinder feuern sie an. | Foto: Anke Schleusner-Reinfeldt Antje Rektorik (links) und Katrin Mangelsdorf von den "Fischbecker Dorfjacken" lassen die Kugeln rollen, die Kinder feuern sie an. | Foto: Anke Schleusner-Reinfeldt

Im Veranstaltungskalender ist der 1. Juni der nächste Höhepunkt im Vereinsleben. Dann laden die Kegler wie gewohnt zum kunterbunten Kinderfest ein.

Die Gastgeber - hier Elke Brösamle (links) und Petra Lobitz - kümmerten sich um das leibliche Wohl der Kegler.

Die Gastgeber - hier Elke Brösamle (links) und Petra Lobitz - kümmerten sich um das leibliche Wohl der Kegler. | Foto: Anke Reinfeldt Die Gastgeber - hier Elke Brösamle (links) und Petra Lobitz - kümmerten sich um das leibliche Wohl der Kegler. | Foto: Anke Reinfeldt




Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-04-17 02:12:23
Letzte Änderung am 2013-04-17 02:12:23

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Havelberg


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Havelberg

Stellenanzeigen in der Region Havelberg Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Havelberg und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Havelberg finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Havelberg

Immobilienanzeigen in der Region Havelberg Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Havelberg und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Havelberg finden

Fahrzeugangebote in der Region Havelberg

KFZ-Anzeigen in der Region Havelberg Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Havelberg und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Havelberg finden

Trauerfälle in der Region Havelberg

Traueranzeigen in der Region Havelberg Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Havelberg und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Havelberg

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Havelberg





Anzeige

Bilder aus Havelberg


Havelberger Pferdemarkt
Pferdemarkt in Havelberg. Fotos: Andrea Schröder/Wolfgang Masur

Havelberg (ans) l Wenn Pferd und Reiter durchs Feuer gehen sollen, bedarf das vieler Stunden... weiterlesen


07.09.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Einwechsler Peller schießt ein Traumtor
Der am Sonnabend im Kreisderby relativ wenig geforderte Kreveser Keeper Björn Diezel pflückt hier, flankiert vom Mannschaftskameraden Stefan Schulz (links) und von Bismarks Torjäger Carlo Rämke, das Leder herunter.

Das Team des Kreveser SV hat in der Fußball-Landesliga den ersten Dreier eingefahren... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


Viertes Remis im fünften Spiel
Offensivspieler Benedikt Nellessen (Mitte) und seine Stendaler Lok-Mannschaft verpassten in Dessau den gewünschten Dreier.Archivfoto: Thomas Wartmann

In der Fußball-Verbandsliga wartet das Team von Lok Stendal weiter auf den ersten vollen Erfolg... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


Sieg gegen Klötze so nicht erwartet
Tom Schumann ist nicht zu halten. Und wenn doch, dann gibt es wie hier einen Siebenmeter. Schumann war mit sieben Treffern bester Schütze der Stendaler beim Auftaktsieg.

Der HV Lok Stendal hat einen guten Start in die neue Saison erwischt. Gegen Angstgegner VfB Klötze... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


Schneller Führungstreffer reicht nicht zum Punkt
Jonas Lehmann bestritt sein erstes Spiel für die Herrenmannschaft von Saxonia Tangermünde.

Tangermünde l In der Fußball-Landesliga hat Saxonia Tangermünde am Sonnabend gegen den Magdeburger... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


HSG-Abwehr wird besser

Handball l Osterburg (wse) In der Handball-Nordliga der Frauen hat die Mannschaft der HSG Osterburg... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Ihr haut euch doch selbst die Taschen voll, vor allem ist es doch eher beschämend, eine Erhöhung von 22 Cent zu bejubeln. Vor allem frage ich mich, wie der gute Mann oder die gute Frau auf 45 EUR mehr kommen soll bei 30 Wochenarbeitsstunden die ein Ein-Euro-Job maximal haben kann. Ich frage mich, wie es bei einer Steigerung von 22 Cent bis zu 45 EUR mehr geben soll. Also bei mir macht das 26,40 EUR. Das zum einen. Und wenn Ein-Euro-Jobs tatsächlich Leute wieder ins Berufsleben zurückführen sollen oder wenn dies Erfolg hätte, dann hätte doch Frau Rießler hier mal Zahlen oder Prozente angeben können, anstatt schwammig zu formulieren, es hätte schon mehrfach geklappt. Zahlen gute Frau hätten mehr bewirkt als so eine Formulierung. Und bitte gleichzeitig wie viel Arbeitsplätze dadurch vernichtet wurden. Offiziell ja keiner. Also ich persönlich kenne vier Stellen, an denen heut ein Ein-Euro-Jobber sitzt, wo vorher jemand mit Anstellung, wenn auch nur Teilzeit, gesessen hat. Das betrifft vor allem solche Bereiche wie Museen. Klar, dass von den Magistratsangestellten niemand entlassen wurde. Aber was ist mit den Fremdfirmen, die keine Aufträge oder nur noch Aufträge im reduzierten Maß erhalten? Die entlassen dann in der Regel ihre Mitarbeiter. Und seien wir doch mal ehrlich, es gibt eine Menge Arbeitgeber, die da ganz gut mitverdienen. Wenn es ums wirkliche Schönrechnen geht, ganz ehrlich, das macht ihr schon genauso gut, wie es in der DDR bei der Planerfüllung war. Völlig egal, ob es da um Arbeitslosenstatistik geht oder eben wie jetzt bei den Ein-Euro-Jobs. Es wird schöngerechnet ohne Ende, so lange schöngerechnet bis man selbst dran glaubt. Oder kennt jemand von euch einen, der den Durchschnittsverdienst erhält, der für Sachsen-Anhalt angegeben ist? Also ich arbeite im Schnitt 200 Stunden im Monat. Ich erreiche den nicht und auch keiner meiner Kollegen. Niemand aus dem Freundeskreis erreicht diesen Durchschnitt. Das wollte ich nur mal loswerden.

von RocchusSchneider am 13.09.2014, 19:14 Uhr

Ihr haut euch doch selbst die Taschen voll, vor allem ist es doch eher beschämend, eine Erhöhung von 22 Cent zu bejubeln. Vor allem frage ich mich, wie der gute Mann oder die gute Frau auf 45 EUR mehr kommen soll bei 30 Wochenarbeitsstunden die ein Ein-Euro-Job maximal haben kann. Ich frage mich, wie es bei einer Steigerung von 22 Cent bis zu 45 EUR mehr geben soll. Also bei mir macht das 26,40 EUR. Das zum einen. Und wenn Ein-Euro-Jobs tatsächlich Leute wieder ins Berufsleben zurückführen sollen oder wenn dies Erfolg hätte, dann hätte doch Frau Rießler hier mal Zahlen oder Prozente angeben können, anstatt schwammig zu formulieren, es hätte schon mehrfach geklappt. Zahlen gute Frau hätten mehr bewirkt als so eine Formulierung. Und bitte gleichzeitig wie viel Arbeitsplätze dadurch vernichtet wurden. Offiziell ja keiner. Also ich persönlich kenne vier Stellen, an denen heut ein Ein-Euro-Jobber sitzt, wo vorher jemand mit Anstellung, wenn auch nur Teilzeit, gesessen hat. Das betrifft vor allem solche Bereiche wie Museen. Klar, dass von den Magistratsangestellten niemand entlassen wurde. Aber was ist mit den Fremdfirmen, die keine Aufträge oder nur noch Aufträge im reduzierten Maß erhalten? Die entlassen dann in der Regel ihre Mitarbeiter. Und seien wir doch mal ehrlich, es gibt eine Menge Arbeitgeber, die da ganz gut mitverdienen. Wenn es ums wirkliche Schönrechnen geht, ganz ehrlich, das macht ihr schon genauso gut, wie es in der DDR bei der Planerfüllung war. Völlig egal, ob es da um Arbeitslosenstatistik geht oder eben wie jetzt bei den Ein-Euro-Jobs. Es wird schöngerechnet ohne Ende, so lange schöngerechnet bis man selbst dran glaubt. Oder kennt jemand von euch einen, der den Durchschnittsverdienst erhält, der für Sachsen-Anhalt angegeben ist? Also ich arbeite im Schnitt 200 Stunden im Monat. Ich erreiche den nicht und auch keiner meiner Kollegen. Niemand aus dem Freundeskreis erreicht diesen Durchschnitt. Das wollte ich nur mal loswerden.

von RocchusSchneider am 13.09.2014, 19:14 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen