Die Havelberger Wohnungsgenossenschaft "Solidarität" (Ha-W-Ge) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Aber auch dieses Jahr wird für die Ha-W-Ge viel Neues bringen. So gibt es unter anderem einen Wechsel in der Geschäftsleitung.

Havelberg l 2013 freuten sich die Mieter im Birkenweg 9 bis 13 auf eine Verbesserung der Wohnqualität und sonnige Stunden auf ihren Balkonen. Ähnlich wie schon in den Vorjahren im Franz-Mehring-Viertel praktiziert, wurden von überwiegend regionalen Firmen die Balkone zur Freude der Mieter an den Neubaublock angebaut. Die Birken vor dem Wohnblock im Birkenweg wurden zwar wegen der Bauarbeiten gefällt, aber zwölf Neuanpflanzungen, zum Teil vor dem Neubaublock, erfolgten. Für den Balkonanbau im Birkenweg gab die Genossenschaft 200000 Euro aus.

"In Vorbereitung auf die Arbeiten in diesem Jahr - in der Löhestraße 7 bis 11 werden Aufzüge angebaut -, haben wir im letzten Herbst dort schon mit einigen wichtigen Dingen begonnen", berichtet Jürgen Kerfien. Die Leitungen für die Fernwärmeversorgung in der Löhestraße mussten neu verlegt werden und die Hauptsanitär- und Elektroleitungen im Wohnblock wurden erneuert. Für dieses Projekt wurden 2013 schon 190000 Euro ausgegeben. Für weitere Modernisierungsarbeiten und andere Objekte floss ebenfalls Geld, so dass im letzten Jahr insgesamt 843000 Euro investiert worden sind. "Das schafft nicht nur modernere Wohnungen, sondern auch zufriedene Mieter.

Neue Kellerfenster

Wir haben auch damit begonnen, die Kellerfenster in unserem Gesamtbestand zu erneuern. Diese Arbeiten werden jetzt fortgeführt", blickt Detlef Leppin voraus. Er übernimmt am 1. März die Geschäftsleitung in der Ha-W-Ge. Der gelernte Elektriker ist seit 2002 in der Genossenschaft und seit drei Jahren mit im Vorstand. Detlef Leppin absolviert zurzeit ein Fernstudium bei der Industrie- und Handwerkskammer zum Immobilienfachwirt. Jürgen Kerfien, der fast 22 Jahre lang die Geschicke der Ha-W-Ge leitete, geht in die wohlverdiente Rente und übergibt eine Erfolgsgenossenschaft.

"Die Arbeit hat mir immer viel Freude bereitet. Ich war stets darum bemüht, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und das in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und dem Aufsichtsrat. Alles, was gemacht wurde, diente letztlich dem Wohle unserer Mitglieder. Die Genossenschaft steht auf gesunden Füßen, und die Erfolge aus den Vorjahren geben uns Recht", schätzt Jürgen Kerfien ein.

Sein Nachfolger möchte dieses Konzept beibehalten und weiter verbessern. Die Aufgaben werden zwar nicht leichter, aber sein Leitspruch "Es gibt nichts, was nicht geht" wird Detlef Leppin auf seinem neuen Weg begleiten.

Mit der Baustelle in der Löhestraße hat er gleich ein Großprojekt vor sich. Hier werden die Aufzüge so eingebaut, dass die Mieter keine Stufen mehr steigen müssen, um zu ihren Wohnungen zu gelangen. Und das auch mit dem Rollstuhl. Damit werden 50 Wohnungen geschaffen, die ebenerdig sind. Das ist im Altkreis Havelberg, im Bestand der Ha-W-Ge, einzigartig. "Das Pilotprojekt dazu ist in Zerbst gestartet, und nach Havelberg will auch Schönebeck diese Art der Aufzüge einbauen lassen", ist von Detlef Leppin zu erfahren.

Millionen-Investition

Im Gegensatz zu den Aufzügen in der Breiten Straße kommen hier aber erheblich höhere Kosten auf die Genossenschaft zu. Mit einem Aufwand von 1,5 Millionen Euro wird die Modernisierung in der Löhestraße durchgezogen. "Wir können mit dem Einbau der Etagenaufzüge den Mietern ein langes Wohnen bei uns zumuten, und die Mietpreise bleiben im vertretbaren Rahmen. Die Wohnungen sollen nicht nur unseren Mitgliedern zur Verfügung stehen, sondern für Jedermann angeboten werden", sagt Jürgen Kerfien.

Als ein weiteres Plus wertet die Geschäftsleitung der Ha-W-Ge den benachbarten Pflegedienst in der Breiten Straße 24. Mit ihm wird eine enge Zusammenarbeit gepflegt. Der Baubeginn in der Löhestraße 7 bis 11 ist für Anfang März vorgesehen, Ziel der Fertigstellung ist Ende Juli. "Bei allen Modernisierungs- und Verschönerungsarbeiten behalten wir auch die Buga 2015 im Auge", so Jürgen Kerfien.