Nach den Hallenbezirksmeisterschaften in Magdeburg gab es mit den Einzel-Hallenlandesmeisterschaften der 14- bis 20-jährigen Nachwuchsleichtathleten die zweite hochkarätige Meisterschaft im ersten Monat dieses Jahres.

Havelberg/Halle l Die Besonderheit bei diesen Wintermeisterschaften: Es waren auch die Wurfdisziplinen mit integriert.

Im Vorfeld mussten durch die Athleten der Altersklasse U16 recht hohe Qualifikationsnormen für die Meldeberechtigung erfüllt werden. Diese Hürde meisterten zwei Sportler des SV 90 Havelberg und so reisten Celina Rode-Tietke und Fabian Mintus sowie Sören Wulsch, der in der AK U 20 erstmalig für die Domstädter startete, zu diesem höchsten Landeschampionat nach Halle.

Drei Podestplätze

Bei großen und sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeldern hingen die Trauben für die Havelberger Starter sehr hoch. Deshalb ist das Abschneiden mit drei Podestplätzen und neun Endkampfplatzierungen bei insgesamt zehn Starts schon aller Ehre wert.

Für Fabian Mintus begannen diese Meisterschaften in der Altersklasse M 14 mit dem Hürdensprint sehr verheißungsvoll. Mit einer beeindruckenden Technik unterbot er erstmals die Schallmauer von 10 Sekunden und sicherte sich so auch zur Freude seiner begleitenden Eltern in 9,93 Sekunden den Vizelandesmeistertitel über die 60-m-Hürden-Strecke. Mit dem 6. Platz im 60-m-Sprint und dem 7. Platz im Weitsprung folgten weitere achtbare Platzierungen. Gemeinsam mit zwei Gardelegenern und einem Genthiner Starter erlief sich Fabian dann als Schlussläufer in der 4-mal-200-m-Altmarkstaffel trotz eines Sturzes beim ersten Wechsel noch den dritten Platz.

Auch für die gleichaltrige Celina Rode-Tietke begannen bei den Mädchen die Wettkämpfe mit dem Hürdensprint. Im zweiten Zeitendlauf startend, verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung von 10,62 auf 10,25 Sekunden und kam damit in der Gesamtwertung auf einen guten 6. Platz.

Wie knapp es bei den Entscheidungen zuging, erlebte Celina im Hochsprung, wo sie mit übersprungenen 1,40 Meter den 7. Platz belegte. An der nächsten Höhe von 1,43 Meter, welche ihr den 3. Platz eingebracht hätte, scheiterte sie im dritten Versuch nur äußerst knapp.

Medaille belohnt Mut

Für Sören Wulsch war es bei der männlichen Jugend unter 20 Jahre (U 20) nach sehr langer Zeit wieder der erste Leichtathletikwettkampf. So war es kein Wunder, dass man ihm bei solch einem hochkarätigen Wettkampf, wo bereits international erfolgreiche Nachwuchsathleten zu seinen Gegnern gehörten, eine gewisse Nervosität anmerkte. Umso erfreulicher ist der Umstand, dass er neben dem Mut, sich der Konkurrenz zu stellen, auch noch mit einer Bronzemedaille im Kugelstoßen die Heimreise antreten konnte.

Bilder