Havelberg l Sportliche Betätigung war in den ersten Tagen der Winterferien im Havelberger Jugendzentrum angesagt. Am Montag ermittelten insgesamt 17 Teilnehmer in zwei Billardturnieren ihre Besten. Im Zehnerfeld der bis zu 14-Jährigen, in dem die Spiele zunächst im K.-o.-System und anschließend dann in einer Finalrunde ausgetragen wurden, konnte sich am Ende Justin Rösler über den Turniersieg freuen. Er verwies Alexander Förster und Luke Wienecke auf die Plätze. Für alle drei gab es eine Urkunde und einen Sachpreis.

Als Anfänger in dieser Sportart "haben Niklas Neumann und Leon Wolf in ihren Spielen gar nicht so schlecht ausgesehen und eine Menge dazugelernt", lobte Betreuer Helmut Streuer den Mut der beiden Jungs, bei dem Turnier mitzumachen. Und schließlich stand der Spaß dabei ja auch an erster Stelle.

Anschließend ging es in der Altersklasse über 14 Jahre traditionell um den Wanderpokal des Jugendzentrums. Im Vorjahr hatte diesen mit Justin Rösler ein Spieler aus der jüngeren Altersklasse in seinen Besitz bringen können. Auch am Montag erlangten die drei Erstplatzierten des U15-Turniers die Berechtigung, bei den Älteren mitzuspielen. Justin Rösler als Pokalverteidiger sowie Luke Wienecke ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Für Alexander Förster, der aus Zeitgründen nicht mehr teilnehmen konnte, rückte Florian Franke auf. "Nach den Ausscheidungsspielen haben die verbliebenen drei Jungs in einer Finalrunde den Sieger unter sich ausgemacht", berichtete Helmut Streuer. "Dabei ist es so spannend zugegangen, wie schon lange nicht. Die ersten beiden Durchgänge endeten jeweils unentschieden und brachten somit kein Ergebnis. Erst nach der dritten Runde, als die Konzentration bei zwei Akteuren dann doch etwas nachließ, konnte der neue Billardmeister des Havelberger Jugendzentrums gekürt werden."

Nervenstärke entscheidet

Es war der 13-jährige Luke Wienecke und somit wieder ein Spieler aus der jüngeren Altersklasse, der den Wanderpokal in Empfang nehmen konnte. "Am Ende zeigte er die stärksten Nerven, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, spielte sehr korrekt und sehr genau", lobte Helmut Streuer das junge Talent. Toni Aust belegte Platz 2 und Florian Franke, der zuvor in der Altersklasse U 15 noch leer ausgegangen war, freute sich über den dritten Rang. Alle drei Jungs gehören übrigens auch zur aktuellen Mannschaft des Havelberger Jugendzentrums, die an der Billardmeisterschaft des Fördervereins "Jugendzentrum Elb-Havel-Winkel" teilnimmt.

Maxi fehlt nur ein Punkt

Am Dienstag stand ein Jakkolo-Turnier mit zwölf Teilnehmern auf dem Ferienprogramm, das Emilio Freundt ganz knapp für sich entscheiden konnte. Er erreichte 309 Punkte, seine Verfolgerin Maxi Neumann 308 Punkte. Platz 3 ging mit 296 Punkten an Lennox Wienecke.

Gestern wurde in der Sporthalle "Am Eichenwald" ein Fußballturnier mit drei Mannschaften ausgetragen, das die Schollener gewannen. Ganz stark - im Tor wie auf dem Feld - spielte dabei Danilo Martschinkowski auf. Die beiden Teams aus der Domstadt folgten auf den Plätzen.

 

Bilder