Havelberg l "Drei Schweine auf einem grünen Sofa - Kunst und Krempel aus der Museumssammlung" heißt die neue Sonderausstellung, zu der das Prignitz-Museum Havelberg am morgigen Sonnabend Besucher willkommen heißt. Die Eröffnung um 15 Uhr übernimmt der Leiter der Museen des Landkreises, Frank Hoche. Museologin Sabine Ball wird im Anschluss die eine oder andere Geschichte zu den Exponaten erzählen. Für die musikalische Umrahmung sorgt Lars Kripke.

Die Ausstellung im östlichen Kreuzgang der früheren Klosteranlage am Dom zeigt Dinge aus der Sammlung des 110 Jahre alten Museums, die sonst eher nicht zu sehen sind. Etwa, weil sie beschädigt oder zerschlissen sind. Dennoch spiegeln sie die Bandbreite der großen Museumssammlung, zu der auch etliche Geschenke gehören, wider.

Hochrad und Laterna Magica

Flaschenschiff und Flaschenkreuzigung, Porzellanchinese, die einzige Puppe mit Porzellankopf, die das Museum besitzt, und ein Jugendstil-Kaffeeservice gehören dazu. Zudem werden ein Hochrad und eine Laterna Magica - ein Filmgerät mit Petroleumlampe aus früheren Zeiten - gezeigt, berichtet Sabine Ball.

Aber auch die älteste Zeitung Havelbergs hat Eingang in die Ausstellung gefunden. Havelberger Bilder werden präsentiert. Zu jedem Exponat gibt`s eine Geschichte und unterschiedliche Gründe, warum es sonst nicht in der Ausstellung zu sehen ist. Zum Beispiel auch, weil es nicht zum Profil des Museums passt, berichtet Sabine Ball von einem Segelschiff. Um zu verdeutlichen, was mit der Restaurierung von Exponaten erreicht werden kann, wird das gerade erst wieder hergestellte Promenadenkleid aus der Zeit um 1900 ausgestellt.

Ein Raum bleibt leer

Ein Raum wird leer bleiben. Hier hofft Sabine Ball auf die Havelberger, die dort ihren "Kunst und Krempel" zeigen können. Dinge, an denen sie hängen und zu denen es eine Geschichte zu erzählen gibt. Vielleicht füllt sich der Raum schon am Sonnabend? Zum Exponat sollte die Geschichte auf ein DIN-A4-Blatt geschrieben werden, so dass sie dann für die Museumsbesucher nachzulesen ist. Die Museologin hofft auf viele Exponate, so dass sich dieser Raum bis zum Juni mit interessanten Stücken füllt.