Klietz (asr) l Oberleutnant Dennis Claaßen ist der neue und mit 28 Jahren auch der jüngste Leiter des Klietzer Truppenübungsplatzes. Gerade aus Afghanistan zurückgekehrt, trat er vergangene Woche seinen Dienst an. Er stammt von der Nordseeinsel Föhr und freut sich auf die verantwortungsvolle Aufgabe. Zuletzt war er Schießsicherheitsoffizier auf dem Truppenübungsplatz Munster.

Begrüßt worden ist der Oberleutnant, der seit 2005 bei der Bundeswehr ist, von Oberstleutnant Roman Jähnel. Dieser ist im Herbst als amtierender Kommandant und Nachfolger von Jörg Wiederhold mit der Führung der Truppenübungsplatzkommandantur Klietz und ihren zugehörigen vier Dienststellen zunächst bis Ende März beauftragt worden, wird dies jedoch aufgrund der noch nicht abschließend geklärten Nachfolgerfrage auch darüber hinaus tun.

Das Antreten der Soldaten und Zivilbeschäftigten war nicht nur Anlass zur Begrüßung, sondern auch zur Verabschiedung. Und zwar vom scheidenden Leiter Hauptmann Björn Geppert. Seine Zeit bei der Bundeswehr ist um. Der Tangerhütter hatte seine militärische Laufbahn nach der Grundausbildung an der Offiziersschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck fortgesetzt. Er wechselte an die Universität der Bundeswehr in München, um ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik aufzunehmen. Nach all der Theorie ging es im Mai 2005 an das Zentrum für Kampfmittelbeseitigung der Bundeswehr nach Stetten am kalten Markt, wo er auch an einem Auslandseinsatz ISAF in Afghanistan teilgenommen hat. Am 1. Juli 2011 übernahm Björn Geppert die Leitung des Platzes Klietz und begann parallel dazu ein Fernstudium "Internationales Management", welches er nun nach Abschluss seiner aktiven Dienstzeit abschließen wird, um dann in der freien Wirtschaft einzusteigen.

"Sie haben in den vergangenen knapp drei Jahren mit hohem persönlichen Einsatz das attraktive Nutzungsprofil des Platzes verfolgt. Mit den Mitarbeitern, dem Bundeswehrdienstleistungszentrum, dem Bundesforstamt und allen anderen Beteiligten haben Sie mit Geduld und Ausdauer dieses Ziel beharrlich vorangebracht. Professionell und sich niemals selbst zu schade, die persönliche Freizeit für dienstliche Belange hintenan zu stellen, waren Sie der Garant für das hohe Ansehen des Truppenübungsplatzes Klietz weit über die Landesgrenzen hinweg", würdigte Roman Jähnel.