Wenn die Warnauer ihr Sommerfest begehen, darf in dem fußballbegeisterten Haveldorf das runde Leder natürlich nicht fehlen - schon gar nicht in der WM-Zeit. Das Spiel bildete den Auftakt.

Warnau l Zur Halbzeitpause waren die Gastgeber aus Warnau am Sonnabend noch voller Euphorie, denn die Altherren des SSV Havelwinkel führten mit 1:0-Toren. Doch werden "die Küken im Herbst gezählt" - am Ende siegten die Gäste von Chemie Premnitz mit 5:1. Es war jedoch keine Schmach: Die Truppe kickte zu DDR-Zeiten immerhin in der Liga.

Feuerwehr richtet Kegeln und Schießen aus

Ansonsten absolvierten die Warnauer und ihre Gäste das Sommerfest am Fußballplatz teils ebenfalls recht sportlich. Die Feuerwehr hatte die Kegelbahn aufgebaut, beim Stammkegelwettbewerb gab es diverse Sachpreise zu gewinnen. Weitere Preise verteilten die Aktiven der Feuerwehr beim Schießwettbewerb - beide Wettbewerbe haben inzwischen in Warnau eine lange Tradition.

Geschick war bei den Kindern auch beim Büchsenwerfen oder dem Entenangeln im schützenden Pavillon gefragt, Wirtin Sabine Schulze hatte diese Angebote organisiert. Die älteren Kinder nutzten hingegen den Service des Jugendzentrums aus Havelberg, was in der Ortschaft den Jugendraum betreibt: Hopseburg und Gokarts konnten genutzt werden, beim Computerspiel "Singstar" durfte man sich im Gesang probieren.

Allerhand Spaß machte den Teilnehmern und natürlich auch den Umstehenden der Wettkampf im Melken - der große Vorteil war hierbei, dass die Kuh aus Holz war und still hielt. Männer und Frauen durften jeweils eine Minute lang melken, Kinder 30 Sekunden. Tino Voß als Sieger schaffte es, einen ganzen Liter in dieser Zeit aus dem Euter zu holen. Simone Rieger war die geschickteste Frau, ihr Gefäß zeigte am Ende 700 Milliliter an. Mit 100 Millilitern siegte Adrian Dohlenburg bei den Kindern - alle drei erhielten von Irmtraut Eggert und Ines Arndt Sachpreise überreicht.

Sparkasse dankt Aktiven für den Fluteinsatz

Viel Zulauf gab es an der Bühne am Mehrzweckgebäude, als die Kindertagesstätte ihr Programm aufführte. "Manege frei!" hieß es diesmal, der "Zirkus Kunterbunt" gastierte. Die Zuschauer erlebten wagemutige Akrobaten der Gruppe "Außer Rand und Band", starke Gewichtheber, grazile Seiltänzerinnen und Reiter auf feurigen Steckenpferden. Durchs Programm führte ein souveräner "Zirkusdirektor" Oliver Gortat.

Die Sportfrauen des SSV - besser bekannt als die "Havelhüpfer" - hatten den Kuchenbasar organisiert. Ein Schild informierte, wofür der Erlös bestimmt ist: Die vom Sportverein von der Kommune gepachtete Mehrzweckhalle ist in die Jahre gekommen und müsste dringend renoviert werden. Der SSV hatte zudem zum Torwandschießen geladen, was Sven Ahlendorf mit vier Treffern gewann. Viel Kraft war hingegen bei "Hau den Lukas" vonnöten, nur bei recht wenigen Hammerschwingern erklang die Klingel hoch oben am Gerät.

Die Angehörigen der Wehr freuten sich am Vormittag über eine Spende der Kreissparkasse, die Regionaldirektor Heinz Caro persönlich überreichte: Poloshirts mitsamt Wappen. Das Geldinstitut bedankte sich auf diese Weise für den langen Katastropheneinsatz der Aktiven bei der Flut im Vorjahr.

   

Bilder