Udo Mintus bleibt für weitere fünf Jahre Ortsbürgermeister von Vehlgast-Kümmernitz. Bei der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates am Donnerstagabend im Damerower Dorfgemeinschaftshaus wurde er in dieses Amt wiedergewählt.

Vehlgast-Kümmernitz l Die am 25. Mai gewählten sechs Mitglieder für den Ortschaftsrat Vehlgast-Kümmernitz - Hans-Günther Rose, Udo Mintus, Bernd Flader, Thomas Flader, Roswitha Frontzek und Isabella Schütze - haben die Wahl angenommen. Auf der konstituierenden Sitzung des Rates am Donnerstag wurden sie für ihre fünfjährige Wahlperiode vereidigt.

Wiederwahl mit 4:2 Stimmen

Danach galt es, aus ihren Reihen den Ortsbürgermeister zu wählen. Roswitha Frontzek schlug dafür Hans-Günther Rose vor, der am 25. Mai in Vehlgast-Kümmernitz die meisten Wählerstimmen erhalten hatte. Isabella Schütze fand, dass der bisherige Ortsbürgermeister Udo Mintus sein Amt bisher sehr gewissenhaft ausgeführt habe, und schlug ihn aus diesem Grund zur Wiederwahl vor. Da sich beide Herren im Anschluss bereit erklärten, den Posten auszuüben, wurden sie auf die Kandidatenliste gesetzt. Die geheime Abstimmung sah dann Udo Mintus mit 4:2 Stimmen als erneuten Sieger. Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski, der an der Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus teilnahm, war mit einem Blumenpräsent der erste Gratulant. Das Stadtoberhaupt nutzte dabei die Gelegenheit, sich "bei allen Ortschaftsräten und dem Ortsbürgermeister für die konstruktive Zusammenarbeit in den letzten Jahren" zu bedanken. Auf eine solche setze er auch für die nun begonnene neue Wahlperiode.

Einziger Kandidat für den Posten des stellvertretenden Ortsbürgermeisters war dann - erneut von Roswitha Frontzek vorgeschlagen - Hans-Günther Rose. In offener Abstimmung gab es ein einstimmiges Votum für ihn. Anschließend konnte auch er sich über Blumen und Glückwünsche freuen.

Der alte und neue Ortsbürgermeister Udo Mintus, er ist bereits seit 25 Jahren in diesem Ehrenamt, nannte zum Abschluss der Sitzung noch einige wichtige Aufgaben, denen er sich zusammen mit dem Ortschaftsrat widmen möchte. "An erster Stelle dabei muss der Fahrradweg-Bau in Kümmernitz stehen", sagte er auch mit Blick auf die Vertreter der Stadtverwaltung. "Seit vielen Jahren kämpfen wir bereits darum - nun müssten wir damit endlich auch an der Reihe sein."