Havelberg l "100 Jahre Krankenhaus" heißt der neue Kalender für das Jahr 2015, den die Kalendermanufaktur aus Havelbergs Partnerstadt Verden jetzt in der Hanse- und Domstadt Havelberg anbietet.

Im Frühjahr 1914 wurde am heutigen Standort des Krankenhauses die städtische Turnhalle fertiggestellt. Aber schon am 28. September 1914 fand kein Sporttreiben mehr in ihr statt. Sie diente von da an als Reservelazarett; die ersten Russen und Polen wurden aufgenommen. Nach dem Ersten Weltkrieg war die Nutzung als Turnhalle dann wieder gewährleistet.

Nach dem Abriss im Jahr 1967 wurde an ihrer Stelle die Kreispoliklinik des Havelberger Krankenhauses gebaut. Über die Jahre kamen Erweiterungsanbauten hinzu, und gegenwärtig wird alles zu einem modernen Gesundheitszentrum umgebaut.

Viele Bilder aus DDR-Zeiten


Der Abriss der Turnhalle im Jahr 1967, von Dachdeckern der PGH "Frohes Schaffen"; die Fertigstellung und Übergabe der Kreis-Poliklinik mit Arztpraxen, Unterwassermassage, Pathologie, zwei OPs, Kinderabteilung, Röntgenabteilung, Labor und vielem mehr im August des Jahres 1970; und der Abriss der alten Entbindungsstation drei Jahre später sind auf den Monatsblättern festgehalten. Aber auch der zum Dom gelegene Altbau, in dem ein Seniorenzentrum entstehen soll, ist mit dabei.

Bevor der Altbau des Havelberger Krankenhauses ein Krankenhaus wurde, war er ein Erholungsheim, eine Propstei der evangelischen Kirche, eine Maurerloge und ein Reservelazarett.

In mehreren Geschäften erhältlich


Viele bekannte Gesichter, wie etwa von Dr. Werner Krätzig, Dr. Jörg Galitschke, OP-Pfleger Paul Taufenbach und weiteren früheren Mitarbeitern des Krankenhauses sind im Kalender festgehalten. In der Havel-Buchhandlung in der Marktstraße, im Tintenfass in der Semmelweisstraße, bei der Büroelektronik Marschner Hinter der Kirche 5 und im Geschäft "Weine und Geschenke" in der Langen Straße sind die Kalender für alle Interessenten zu erwerben.