Havelberg l Am Sonnabend, 2. August, findet in Havelberg das traditionelle Treffen von Ultraleichtfliegern (UL) auf dem Gelände des Modellsportzentrums (Rathenower Straße) statt. Und zwar bereits zum 19. Mal, wie von Thomas Wojtalla, Vorsitzender des Fördervereins Modellsportzentrum, zu erfahren war. Die Flutkatastrophe 2013, die das Flugfeld an den Havelwiesen unter Wasser setzte, weshalb die Veranstaltung im Vorjahr abgesagt werden musste, verhinderte ein 20. Jubiläumstreffen in diesem Jahr.

Das Besondere daran ist, dass bemannte Flugzeuge auf einem Modellflugplatz landen und starten. Vor allem die Landungen der bis zu 250 Stundenkilometer schnellen Flugzeuge auf der kurzen Landebahn stellen für die Piloten eine Herausforderung dar.

Das Abfluggewicht darf in Deutschland maximal 472,5 kg betragen. Darin enthalten ist das Gewicht des Piloten, des Copiloten, das Gepäck und der Treibstoff. Jedes Flugzeug ist zudem mit einem Fallschirm ausgestattet, an dem die komplette Maschine mit Pilot und Copilot sicher zu Boden gehen kann.

Am Sonnabendnachmittag wird die gesamte Palette der Ultraleicht-Fliegerei zu bestaunen sein. Es werden rund 35 Flugzeuge erwartet, kündigt Thomas Wojtalla, der auch selbst UL-Pilot ist, an: von den Anfängen der UL-Fliegerei mit "fliegendem Gartenstuhl" über schnelle moderne Tiefdecker bis zum Doppeldeckerverbandflug, UL-Trike (Stoffsegel) und Gyrocopter (einem Hubschrauber ähnlich). Auch das Absetzen von Fallschirmspringern ist wieder im Programm. Zudem werden Rundflüge für "kleines Geld" angeboten. Als Überraschung erwartet die Gäste zur Kaffeezeit am Nachmittag der erste Versuch des Fliegens. Zwischendurch werden Mitglieder des Modellflugclubs Vorführungen von Modellflugzeugen zeigen.

Für die Versorgung am Platz, für Parkmöglichkeiten und reichlich Sitzgelegenheiten ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.