Abschied von der Havelberger Grundschule haben am 18. Juli nicht nur die Viertklässler genommen, sondern mit Uwe Zimmermann auch einer ihrer Vatis. Mit dem Wechsel seines Kindes an eine weiterführende Schule ist für ihn die Zeit als Vorsitzender des Schulelternrates zu Ende.

Havelberg l Lothar Riemann, Leiter der Grundschule "Am Eichenwald", sparte bei der letzten Sitzung des Schulelternrates zum Abschluss des Schuljahres 2013/2014 nicht mit lobenden Worten für den scheidenden Vorsitzenden. Er habe in 23 Jahren Schulleitertätigkeit "mindestens sechs verschiedene Elternvertretungen mit einer ganzen Reihe von Elternratsvorsitzenden erlebt", wie er sagte, aber er könne sich an keine davon erinnern, die die Schule in ihrer Entwicklung ein so großes Stück voran gebracht habe, wie das Gremium, das in den letzten vier Jahren unter der Leitung von Uwe Zimmermann stand. Selbst an einem 23. Dezember habe sich dieser nicht gescheut, den Elternrat zur Sitzung zusammenzurufen. Und alle kamen.

Viele Eltern fahren jetzt zum Eichenwald

Aus diesem Grund fand es Lothar Riemann auf der letzten Schulelternratssitzung vor den Sommerferien auch angebracht, in einem kurzen Rückblick noch einmal an all diese tollen Leistungen zu erinnern.

"Die vier Jahre waren von so intensiver Arbeit gekennzeichnet, dass man bei der Aufzählung der Erfolge erst einmal gründlich überlegen muss, um nichts zu vergessen", würdigte der Schulleiter. Im ersten Jahr unter Leitung von Uwe Zimmermann - das war 2010/2011 - hatte sich das Gremium als Schwerpunkt das Thema Schulwegsicherheit auf die Fahnen geschrieben. Vor allem ging es dabei auch um das Verkehrschaos, das jeden Morgen in der Pestalozzistraße, im Wendekreis für die Schulbusse und auf dem Schulparkplatz entstand, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Pkw zum Unterricht brachten. Es bedurfte vieler Gespräche und Diskussionen mit Eltern und Behörden, so in der Stadtverwaltung und im Stadtrat, um von diesem "gewohnten Modus", wie es Lothar Riemann formulierte, abzukommen. Viele Eltern akzeptierten den Vorschlag, ihre Kinder bereits auf der Parkfläche vor dem Eichenwald aus dem Auto und dann die wenigen verbleibenden Meter selbstständig zur Schule gehen zu lassen. Zumal die Schule durch eine Aufsichtsperson auch für die Sicherheit der Kinder auf ihrem Weg durch das kleine Eichenwäldchen sorgt. Inzwischen habe sich das alles sehr gut eingespielt, schätzte Lothar Riemann ein.

Problem mit Essenversorgung gelöst

2011/2012 stand das Thema Computerraum für die Grundschule als wichtigste Aufgabe auf dem Arbeitsplan des Schulelternrates. Auch hier scheute Uwe Zimmermann keinen Weg, auch nicht zu den Stadträten, um sie von der Notwendigkeit der rund 40000 Euro teuren Anschaffung zu überzeugen. Und er suchte und fand Sponsoren zur Unterstützung dieses Vorhabens. Im Frühjahr 2013 schließlich war es geschafft. Ein modern eingerichteter Computerraum konnte der Schule übergeben werden.

"Dann kam der Knall mit dem Schulessen", fuhr Lothar Riemann fort. Die Qualität des durch den damaligen Versorger gelieferten warmen Mittagessens ließ immer mehr zu wünschen übrig - der Schulelternrat nahm sich der Problematik an. Dem Versorger wurde mehrmals Gelegenheit gegeben, die Mängel abzustellen. Als das nicht zur Zufriedenheit erfolgte, wurde zum Wohle der Kinder ein neuer Weg beschritten: Die Versorgung mit Schulspeisung wurde neu ausgeschrieben. Mehrere Anbieter stellten auf Verkostungen Gerichte dafür vor - die Wahl fiel schließlich auf eine Firma aus Perleberg. "Und mit dieser sind wir bis heute sehr zufrieden", urteilte der Schulleiter.

Letztlich stärkte der Schulelternrat im letzten Schuljahr der Schulleitung den Rücken, als der Hort zusätzliche Räume beanspruchte, die von der Schule angebotenen aber zunächst ablehnte, weil diese sich ein Stockwerk höher befanden. Auch das hat sich schließlich geklärt und so wie von der Schule vorgeschlagen bewährt.

Als weiteres großes Verdienst von Uwe Zimmermann wurde die Gründung des Stadtelternrates in dieser Zeit angesprochen, dem er seitdem als Vorsitzender vorsteht. "In diesem werde ich mich natürlich auch künftig für die Belange der Grundschule einsetzen", versprach er Lothar Riemann und den Mitgliedern, die weiterhin im Elternrat der Grundschule verbleiben.