Heute in zwei Wochen beginnt das Schuljahr 2014/2015. In der Havelberger Grundschule "Am Eichenwald" wird bereits fleißig darauf hin gearbeitet. "Seit Montag erstellen wir die Stundenpläne", ist von Schulleiter Lothar Riemann zu erfahren.

Havelberg l Zwei erste, zwei dritte, zwei vierte und drei zweite Klassen gibt es im neuen Schuljahr "Am Eichenwald". Während für alle bisherigen Schüler der Unterricht am 4. September beginnt, haben die Abc-Schützen erst am Sonnabend, 6. September, ihren großen Tag der Einschulung. "Wir begrüßen dann insgesamt 40 Mädchen und Jungen, in zwei erste Klassen aufgeteilt, an unserer Schule", berichtet Lothar Riemann. Völlig neu ist mit der Aula des Havelberger Schulzentrums der Ort der Einschulungsfeier. Auch werden hier um 10 Uhr gleich alle Abc-Schützen zusammen eingeschult, nicht wie sonst jede Klasse extra. "Dadurch ist die Platzkapazität begrenzt. Maximal stehen für jede Familie mit einem Einschulungskind vier Plätze in der Aula zur Verfügung", bittet der Schulleiter die Eltern um Verständnis.

Kollegium ist das alte geblieben

Lothar Riemann blickt recht zuversichtlich auf die kommenden insgesamt 180 Unterrichtstage 2014/2015 - elf weniger als im zurückliegenden Schuljahr. "12 Stammlehrer, zwei Gastlehrer und zwei pädagogische Mitarbeiter stehen zur Verfügung. Wir hatten keine Abgänge und haben auch keine Zugänge. Damit ist die Unterrichtsversorgung wie bereits in den Vorjahren sehr gut abgedeckt", freut er sich. Wenn es keinen Ausfall beim pädagogischen Personal gibt, steht wöchentlich ein Überhang von 55,5 Lehrerstunden für zusätzliche Angebote zur Verfügung. "Damit können wir zum Beispiel im Sportunterricht der Klassenstufen 1 und 2 eine Doppelbesetzung absichern und viele interessante Arbeitsgemeinschaften anbieten", sagt er.

Ein neues Gesicht wird ab 4. September dennoch im Kollegium zu sehen sein: Katharina Schulz, eine Lehramt-Studentin aus Halle, absolviert ein vierwöchiges Praktikum an der Grundschule. Hauptsächlich wird sie hospitieren, andererseits aber auch ihre ersten Versuche als Lehrerin unternehmen.

An der Stundenplanung sind die vom Land zugewiesenen wöchentlich zwei Förderstunden für Kinder mit Sprachproblemen neu, was "Am Eichenwald" hauptsächlich fünf Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund betrifft: aus Vietnam, aus Indien, aus Polen und aus Lettland.

Vorbereitung auf den "Mach mit!"-Wettbewerb

Das neue Schuljahr hält vor allem einige sportliche Höhepunkte für die Grundschüler bereit. Im ersten Halbjahr ist es der alle zwei Jahre vom Kreissportbund Stendal-Altmark und der Sportjugend veranstaltete "Mach mit - Mach`s nach - Mach`s besser"-Wettbewerb für die Grundschulen des Landkreises mit dem schon in der DDR beliebten Adi als Moderator. Die Havelberger haben dazu am 22. November in Stendal die Vorrunde zu bestreiten; ihre sportlichen Gegner dabei sind die Grundschule Arneburg, die private Grundschule Stendal, die Petrikirchhof-Grundschule Stendal, die Grundschule Klietz, die Grundschule Lüderitz, die Grundschule Grieben und die Grundschule Tangerhütte. "Unser Ziel dabei ist es natürlich, die Finalrunde am 7. Dezember in Seehausen zu erreichen", erklärt Lothar Riemann. Dafür muss bei der Vorrunde mindestens Platz 3 erreicht werden. "In einer speziellen Sport-Arbeitsgemeinschaft wird deshalb bis zum Dezember hin ausschließlich die Vorbereitung auf diesen Schulwettbewerb im Mittelpunkt stehen", kündigt der Schulleiter an. Vor zwei Jahren kam die Havelberger Grundschule im Finale übrigens auf den undankbaren 4. Platz.

Und im zweiten Schulhalbjahr dreht sich dann wieder alles um die Schulmeisterschaft der Grundschulen im Fußball.