Hohengöhren (asr) l Das ursprünglich geplante Abfräsen der bei Ausbesserungen entstandenen Unebenheiten in der Hohengöhrener Ortsdurchfahrt ist doch nicht möglich. Das wurde bei einem Vor-Ort-Termin des Landesstraßenbaubehörde und des Baubetriebes erklärt. Durch das Abfräsen wäre die Schicht zu dünn und es bestünde die Gefahr, dass der Bitumen platzt. Nun kommt noch einmal feines Material auf die Fahrbahn. "Damit sollen die Unebenheiten ausgeglichen werden", erklärt Manfred Krüger von der Straßenbaubehörde. "Damit minimieren wir die Erschütterungen - das ist keine Lösung für die Zukunft." Grundhaft ausgebaut wird die Straße frühestens 2016.