Wieder einmal gut gefüllt war kürzlich die Sandauer Kirche: 80 CDU-Senioren aus Ost und West statteten ihr anlässlich des Tages der Deutschen Einheit einen Besuch ab.

Sandau l Schon 1991 wurde die Ost-West-Partnerschaft der Senioren-Union Osterburg-Havelberg mit jener aus dem niedersächsischen Stade per Vertrag besiegelt. Einmal jährlich trifft man sich, natürlich immer zum Tag der Deutschen Einheit. Ein Jahr hier, das nächste dort.

In diesem Jahr standen Abstecher nach Havelberg und Sandau auf dem Plan, zwei Busse mit insgesamt 80 CDU-Mitgliedern waren angereist. 50 waren aus dem hiesigen Landkreis, 30 kamen aus Stade.In Havelberg ließ es sich Bürgermeister Bernd Poloski nicht nehmen, die Senioren höchstselbst über die Buga-Baustellen zu führen. So manchem machte er Geschmack auf 2015, die Buga in der Havelregion zu besuchen.

Weiter ging es mit dem Bus nach Sandau, wo Wolfgang Hellwig, selbst Parteimitglied, die CDU-Senioren aus Ost und West in der Kirche begrüßte. Zuerst nahmen alle an der Kaffeetafel Platz, der Förderverein des Gotteshauses hatte sich wieder viel Mühe gegeben, nicht nur mit den Backwerken, sondern auch mit der Dekoration. Danach wurde der Kirchturm besichtigt. Unter den Gästen befand sich auch der Landesvorsitzende der Senioren-Union, Professor Wolfgang Meerbach. Er fand, eine Kirche sei für die christliche Partei ein angemessener Ort, um sich am Einheitsfeiertag zu versammeln.

Treff in der Gedenkstätte

Im kommenden Jahr, wenn das wiedervereinigte Deutschland quasi "Silberhochzeit" feiert, wird es einen ganz besonderen Treffpunkt geben - nämlich auf der einstigen innerdeutschen Grenze, in der Gedenkstätte in Marienborn, dem einstigen Grenzübergang. Sozusagen auf halbem Wege zwischen Stade und Stendal.

Dann will sich im Landkreis auch die Senioren-Union zusammenschließen, jetzt ist sie noch in Stendal und Osterburg-Havelberg getrennt. Die Stendaler sind ohnehin schon immer mit dabei, zudem legt der Vorsitzende des hiesigen Ablegers, Wilhelm Ebendorff-Heidepriem aus Iden, im kommenden Jahr aus Altersgründen sein Amt nieder. Waldemar Schreiber wird dann die Senioren-Union im Kreis führen.