Havelberg (ans) l Die Übergabe der dritten Kompanie war am Dienstag Grund für einen Appell des Panzerpionierbataillons 803 Havelberg in der Elb-Havel-Kaserne, obwohl derzeit knapp 200 der Soldaten an der Informationslehrübung des Heeres in Bergen teilnehmen. Hauptmann Christian Wolter tritt als Kompaniechef die Nachfolge von Hauptmann Jan Tröster an. Kommandeur Oberstleutnant Stefan Gruhn wünschte dem Neuen Erfolg, Glück und das notwendige Fingerspitzengefühl beim Erreichen seiner Ziele. Der studierte Bau- und Umweltwissenschaftler und ausgebildete Feuerwerker hat im Bataillon unter anderem als Zugführer und stellvertretender Kompaniechef, beim Einsatz während des Hochwassers 2013 und anschließend als Infrastrukturoffizier im Kompetenzzentrum Baumanagement Hannover reichlich Erfahrungen gesammelt. Der Kommandeur sieht ihn bestens vorbereitet für seine neue Aufgabe als Kompaniechef.

Bevor mit der Übergabe der Kompaniefahne der Chefwechsel vollzogen wurde, würdigte der Oberstleutnant die Leistungen des scheidenden Chefs. Nach Abschluss seines Studiums der Politikwissenschaften in Hamburg war er 2010 als Kompanieeinsatzoffizier nach Havelberg gekommen. Im September 2011 übernahm er die 5. Kompanie. Die einstige Rekrutenkompanie führte er von Klietz zurück nach Havelberg, bald darauf folgte die Auflösung der Kompanie. Seit April 2012 war er Chef der "Dritten". Höhepunkte waren in dieser Zeit die "Haffschild"-Brigadeübungen und die Bekämpfung der Flut an Elbe und Havel. Als Ordonnanzoffizier eingesetzt, erlebt er jetzt das Ende der ISAF-Mission in Afghanistan und die Planungen zur Folgemission "Resolute Support" mit. Jan Tröster hat sich stets für die Belange seiner Soldaten eingesetzt und dabei nie die Auftragserfüllung aus den Augen verloren. "Ihr Handeln war geprägt von großer sozialer und methodischer Ausgewogenheit bei der Umsetzung ihrer Ziele", dankte der Kommandeur.