Jederitz l Die Gestaltung des Haveldorfes bestimmte die Sitzung des Ortschaftsrates Jederitz am Donnerstagabend. Schon in der Einwohnerfragestunde sprach Barbara Kuntzsch das Thema Linde auf dem sogenannten Hängerplatz an. Sie ist dafür, dass dieser Baum dort stehen bleibt. "Ich kenne den Ort dort nicht anders", sagte sie und berichtete, dass Fischerei- und Jagdgenossenschaft eine neue Linde für den Dorfplatz spenden würden. Hintergrund ist die Diskussion um die zur 500-Jahr-Feier gepflanzte Linde auf dem Hängerplatz, die dicht an Privateigentum steht.

Ursprünglich hatte die Ortschaft dort auch vor, mit einem großen Feldstein und einer Tafel an das Dorfjubiläum zu erinnern. Das wäre dann aber tatsächlich auf Privatfläche. Deshalb wurde nun der Dorfplatz am Gerätehaus auserkoren und die Linde sollte umgepflanzt werden. Weitere Gespräche, auch mit der Grundstückseigentümerin, sind angedacht.

Eigentumsverhältnisse machen auch ein weiteres Vorhaben in der Gemeinde nicht leicht. Am Dorfeingang von Kuhlhausen aus gesehen, wollten die Jederitzer unter anderem mit Angelkahn, Fischernetzen, Info-Tafel und Blumen einen Blick- und Haltepunkt schaffen.

Das Straßenbauamt würde dies jedoch nur als Ausnahme zur Buga für das nächste Jahr genehmigen. Ansonsten müsste eine Leitplanke errichtet werden. Ortsbürgermeister Lothar Pietzschmann und Ratsmitglied Volker Kunz hatten nach Varianten gesucht. Möglich wäre weiterhin der Ortseingang, allerdings unterhalb der Straße.

Ein Motiv für das Relief

Ihren Platz gefunden hat dagegen bereits die neue Wegemarke am Frau-Harke-Sagenpfad. Am Ortseingang von Havelberg aus kommend wurde die überdachte Sitzgruppe aufgestellt. Viele positive Reaktionen hat er dazu schon gehört, berichtete der Ortsbürgermeister. Günter Klam vom KultourVerein Elbe-Havel-Winkel erklärte, dass noch ein Name gesucht wird und ein Motiv für das Relief - so wie es bei den bisherigen Wegemarken der Fall ist. Grundlagen könnten die Jederitzer Sage über die ungehorsame Havelnixe sein oder "Die kleine Dott", die laut Geschichte auch an dem Haveldorf vorbeikam. Dazu ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Beim Namen legten sich die Ratsmitglieder fest und folgten aufgrund des Standortes dem Vorschlag "Am Dudel".

Eingeweiht werden soll die Wegemarke im Beisein von Frau Harke am Sonnabend, 29. November. Dann wird in Jederitz das Lichterfest gefeiert. Bereits um 10 Uhr wird an dem Tag der Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz geschmückt. Um 14.30 Uhr erfolgt die Einweihung. Anschließend verpflegt die Volkssolidarität im Feuerwehrschulungsraum alle Gäste und Einwohner mit Kaffee und Kuchen. Später gibt es Glühwein und Deftiges. Für Licht und Wärme sorgen die Kameraden der Feuerwehr mit der Feuerschale. "Wir wollen einen Malwettbewerb unter dem Motto ,Wer schmückt den schönsten Weihnachtsbaum?` für die Kinder veranstalten", berichtete Ratsmitglied Angelika Klahr. Die kleinen Künstler werden mit Süßigkeiten belohnt. Weitere Termine sind bei einem Treffen des Ortschaftsrates und Orts- und Kulturvereins festgelegt worden (siehe Info-Kasten).