Havelberg l Im Havelberger "Modellsportzentrum 2000" an der Rathenower Straße treffen sich immer freitags von 16 bis 19 Uhr die Nachwuchsflieger zum Bastelnachmittag. Mitunter wird hier auch die Grundlage für sportliche Erfolge der späteren Piloten des Modellflugclubs "Otto Lilienthal" (MFC) geschaffen.

Einige Sorgenfalten sind beim Jugendwart Uwe Mech aber zu sehen. "In der letzten Zeit sind es immer nur drei Kinder, darunter meine Tochter Alina, die die Bastelangebote des MFC nutzen", bedauert er. Mit diesen Kindern war er gerade dabei, Tragflächen mit einer neuen Bespannfolie zu versehen. "Durch Umwelteinflüsse und hin und wieder auch durch den Piloten selbst wird die Folie beschädigt. Aber es macht Spaß, sie zu wechseln", erklärt Alexander Förster. Er ist schon seit einigen Jahren in der Kinder- und Jugendgruppe des MFC. Sein Vati ist ebenfalls Vereinsmitglied.

Interessenten sind gern gesehene Gäste

"Die Arbeit des Jugendwartes ist ein hartes Brot, denn es kommen manchmal Kinder, die nur schauen und sich dann nicht mehr sehen lassen. Aber gerade jetzt, zum Beginn der kühlen Jahreszeit, macht es doch sicherlich Freude, in der Gemeinschaft und in der beheizten Werkstatt zu basteln", ist sich Uwe Mech sicher. An einem PC, der auch mit in der Werkstatt steht, können die angehenden Piloten das Fliegen als Simulation schon einmal üben. Und der nächste Frühling kommt bestimmt und dann ist das Fliegen auf dem weitläufigen Gelände eine tolle Herausforderung. "Interessenten sind daher auf dem Modellflugplatz stets gern gesehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich wieder einige Kinder und Jugendliche mehr für den Modellsport begeistern könnte", wünscht sich der Jugendwart.