Für den Jugendtrainer Manfred Schlesinger und sein Jungen-Quartett ist es wieder ein sehr gutes Turnierjahr gewesen. Gemeinsam mit dem Co-Trainer Olaf Rambeau konnten sich die Havelberger B-Jugend-Kegler im Wettbewerb zur Kreismeisterschaft ganz oben in der Wertungsliste einschreiben.

Havelberg l Er sei sehr stolz auf seine Jungs, sagte Manfred Schlesinger im Gespräch mit der Volksstimme. Immerhin konnten alle vier Kegler bei den fünf Wertungsturnieren je einen Tagessieg für sich verbuchen. So etwas gab es im Havelberger Jugendbereich bisher noch nicht. Den Startschuss gab am 27. September Markus Köhne mit 678 Punkten auf der Stendaler Bahn an der Haferbreite. Am 8. November erzielte Dominik Donau in Goldbeck stolze 694 Punkte und verfehlte damit nur um drei Punkte den derzeitigen Bahnrekord in seiner Altersklasse. Alexander Förster holte am 22. November in Arneburg mit 629 Punkten den dritten Tagessieg für die Havelberger. Den Sack voll machte am 6. Dezember Malte Fromm beim letzten Wettkampf in Stendal auf der Bahn am Südwall. Hier kam der Havelberger mit der Bahn am besten zurecht und siegte klar mit dem neuem Bahnrekord von 628 Punkten. Auch Markus Köhne, Alexander Förster und Dominik Donau blieben mit ihren Ergebnissen über dem Durchschnitt. Die jungen Kegler müssen pro Wettkampf jeweils 100 Kugeln schieben. Der Sieger erhält 25 Punkte.

Vier unter den ersten Sechs

Im Gesamtklassement der Kreismeisterschaft konnte sich Malte Fromm durch seinen Tageserfolg beim letzten Turnier mit 90 Punkten vom 6. Platz noch auf Rang 2 und damit zum Vizemeistertitel vorschieben. Mit einem Punkt weniger kam auch sein Mannschaftskamerad Markus Köhne noch auf einen Medaillenrang. Für Alexander Förster reichten 88 Punkte lediglich noch zu Platz 5 vor Dominik Donau, der 86 Punkte erreichte.

Die fünf Erstplatzierten werden als Mannschaft den Kreiskegelverband Stendal bei den Landesmeisterschaften vertreten. Diese finden am 11./12. April 2015 in Morsleben und in Süplingen statt.

Der Kreismeister und der "Vize" haben sich zudem das Startrecht für den Einzelwettbewerb bei den Landesmeisterschaften erkämpft.

Jeder ist willkommen

Manfred Schlesinger freut sich sehr über dieses Ergebnis seiner jungen Kegler. Trotzdem schaut er mit ernsten Blicken in die Zukunft. "Uns fehlt der kontinuierliche Nachwuchs", bedauert der Jugendtrainer, der mittlerweile auch schon das 70. Lebensjahr überschritten hat. Zwar gibt es vier junge Kegler (drei Mädchen und ein Junge), die aus der Arbeitsgemeinschaft Kegeln der Grundschule "Am Eichenwald" regelmäßig zum Training kommen. Aber ob sie auch bei dieser Sportart bleiben, ist er sich nicht sicher, gibt es doch noch viele andere Sportarten, die ebenfalls Nachwuchs benötigen. Wer trotzdem Interesse hat, keine "ruhige Kugel" zu schieben, kann sich immer am Donnerstagnachmittag (erst nach den Ferien ab 8. Januar) in der Kegelhalle sehen lassen.