Die Stadt Havelberg hat seit gestern eine neue Augenoptikerin. Annica Bernhardt ist Vor dem Steintor in die bisherigen Geschäftsräume von Holger Rebien eingezogen.

Havelberg l Eine "Ära" geht zu Ende und zugleich übernimmt eine junge Frau das Unternehmen von Augenoptiker Holger Rebien in Havelberg, Vor dem Steintor 1. Er verabschiedet sich nun in den Ruhestand und meint: "Es war eine schöne Zeit und ich möchte mich bei meinen Kunden für ihre jahrzehntelange Treue herzlich bedanken. Meiner Nachfolgerin Frau Bernhardt wünsche ich alles Gute und viel Erfolg".

Seit gestern führt Annica Bernhardt das Havelberger Unternehmen am Steintor fort.

Beginn in der Steinstraße

Die Augenoptik in Havelberg wurde 1946 durch die Eröffnung des Betriebes von Augenoptikermeister Friedrich Peters in der Steinstraße 17 begründet. Diesen Betrieb übernahm am 2. Januar 1973 Holger Rebien. Der staatlich geprüfte Augenoptiker fand den Einstieg in die Selbstständigkeit in diesen engen Räumlichkeiten, die vielen Kunden noch in Erinnerung sein werden. "Für eine bessere Kundenbetreuung machte es sich erforderlich, den Betrieb im Juli 1991 an den heutigen Standort, Vor dem Steintor 1, zu verlegen. In den hier sehr ansprechend gestalteten Betriebsräumen ergaben sich nun weitaus bessere Arbeitsbedingungen", blickte Holger Rebien zurück. Er entwickelte zusammen mit seiner Ehefrau Iris und seiner Mitarbeiterin Bärbel Scheel - die Facharbeiterin für Augenoptik ist seit 1973 bei ihm beschäftigt - das Unternehmen zu einem weithin bekannten Anlaufpunkt der Sehhilfenversorgung.

Nach über 42 Jahren der Selbstständigkeit legt Holger Rebien die Leitung des Betriebes nun in jüngere Hände und freut sich sehr, dass seine weit über die Region anerkannte fachliche Tätigkeit fortgesetzt wird.

Mit Annica Bernhardt als Dipl.-Ing. (FH) für Augenoptik steht nun weiterhin eine hoch qualifizierte Spezialistin für Sehprobleme in der Domstadt Havelberg zur Verfügung. Sie ist eine geborene Brandenburgerin, die in einer Handwerkerfamilie aufwuchs und lange familiär mit dem Havelland, der Prignitz und der Altmark verbunden ist. In über 10 Jahren Berufserfahrung - in der Region und unter anderem auch in Süddeutschland - hat sich Annica Bernhardt in Spezialgebieten wie der Sportoptik oder der Anpassung von vergrößernden Sehhilfen ein umfangreiches Wissen angeeignet. Nun freut sie sich darauf, nahe ihres Heimatortes Büttnershof diese neue berufliche Herausforderung, mit Bärbel Scheel an ihrer Seite, aufzunehmen.

"Ich freue mich aber auch auf die bevorstehende Bundesgartenschau und werde mit meiner Familie in diesem Zeitraum hier viel unternehmen", so die 34-Jährige. Den Kunden soll die gewohnte Qualität hinsichtlich Dienstleistung und Ware angeboten werden, und das sogar mit etwas erweiterten Öffnungszeiten.

 

Bilder