Havelberg (ans) l Bis zur Bundesgartenschau gibt es auch von Seiten der Stadt noch Etliches zu erledigen. Vieles davon erfolgt so spät wie möglich, um einerseits die Spannung zu erhalten, andererseits aber leider auch, um diese Dinge möglichst vor der Zerstörwut mancher Unholde zu schützen.

Zu den Kunstobjekten, für die die Stadt vom Land zusätzlich Fördergelder erhalten hat, gehören die großen Fischskulpturen von Klaus Kubat und Karola Dance. Jeweils drei werden an der Uferpromenade auf der Seite der Stadtinsel und der Spülinsel auf große Säulen gebaut. Bernd Streiter fertigt drei Terrakotta-Reliefs zum Leben der Prämonstratenser-Mönche im Havelberger Dom an. Hinzu kommen zwei Bronzefiguren, die Bischof Anselm und Albrecht der Bär darstellen. Diese werden an der neuen Mauer des Buga-Domcafés im Bereich des Ostflügels installiert, berichtet Kämmerin Petra Jonschkowski. Das Tastmodell der Hansestadt, ebenfalls aus Bronze, wird auf dem Domplatz linkerhand der Domtreppe in Richtung Museum aufgebaut. Burkhard Hauck hat diesen Auftrag erhalten. An diesem können Blinde die Silhouette der Stadt ertasten.

In den nächsten Wochen werden außerdem die Info-Stelen aufgebaut, die über historische Punkte informieren. Auch die Havelberg-Bänke kommen an ihre Plätze. Die Gestaltung der Liegen und der Havelberger Boote am Uferweg unterhalb der Weinbergstraße in Richtung Flethe gehört zu den Aufgaben. Zusätzliche Begrünungen und Bepflanzungen sind geplant, aber auch die Reparatur von Gehwegen an bestimmten Schwerpunkten.