Unter dem Motto: "Natur im Garten-NaTür. Natur beginnt vor der Tür, gesund halten, was uns gesund hält!" ist, als Beitrag zur Bundesgartenschau, die Gartenanlage der Havelberger Domkurie in der Domherrnstraße 8 (D8) feierlich eingeweiht worden.

Havelberg l An der Fassade der D8 kündet eine Plakette der Gartenakademie von deren Mitgliedschaft, und eine Extratafel lädt zum Gartenbesuch ein. Zur Einweihung konnte Christa Ringkamp von der Gartenakademie Sachsen-Anhalt zahlreiche Gäste, wie Franz Gruber, Geschäftsführer von "Die Garten Tulln", die Gartenschau des Landes Niederösterreich; Christa Lackner, Geschäftsführerin "Natur im Garten", Niederösterreich; Traudi Starck, "Haselnusshof" in Binde, Gartenberaterin für die Havelberger Gartensparte "Am Nußberg"; sowie Matthias Bormann von der Projektleitung der Aktion "Natur im Garten" in Mecklenburg-Vorpommern, begrüßen. Des Weiteren gehörten Madlen Hagemann, Gartenberatung und Planung der Aktion "Natur im Garten"; Katja Batakovic, Bereichsleitung Bildung "Natur im Garten", Niederösterreich; Magnus Staehler, Vorstand "gARTenakademie" Sachsen-Anhalt und Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Zukunft Altmark, zu den Ehrengästen. Und natürlich waren auch einige Mitglieder des Havelberger Vereins "denkMal und Leben", der den Garten betreut, vertreten.

Ute Schröter hatte die Projektleitung inne

"Die Aktion Natur im Garten soll die Gartenkultur in Sachsen-Anhalt stärken und die ökologische Gestaltung und Bewirtschaftung von Parks und Gärten einer breiten Bevölkerungsschicht bekannt machen. Sie hat zum Ziel, Menschen zu ermutigen und zu unterstützen, Gärten naturnäher zu gestalten und zu pflegen", brachte es Christa Ringkamp auf den Punkt. Sie dankte allen, die zum Gelingen des Havelberger Projektes, unter der Leitung von Keramikmeisterin Ute Schröter und ihrem Mann Henrik Hempelmann, beigetragen haben.

Das Programm wurde 1999 vom Landeshauptmann, Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka, Niederösterreich, initiiert. Von den Verantwortlichen der Aktivitäten in Niederösterreich wurde die Lizenz an den gARTenakademie Sachsen-Anhalt e.V. für das Land übertragen. Mag. Wolfgang Sobotka und sein Team überzeugten sich persönlich von dem Engagement der Akteure in der Altmark und im Jahr 2013 konnte der Lizenzvertrag auf Gut Zichtau unterschrieben werden. Um die Kooperation auch mit Leben zu füllen, waren die Kolleginnen aus Niederösterreich aus Mecklenburg-Vorpommern zur Buga-Eröffnung nach Havelberg gekommen. Im Beisein von Ministerpräsident Reiner Haseloff übergaben Magnus Staehler und Christa Lackner die Gartenplakette an Arno Mahlke für seinen Kleingarten in der Sparte "Am Nußberg", der nach den Hauptkriterien der "Natur im Garten"-Aktion ausgestaltet wurde und gepflegt wird.

Ökologische Bewirtschaftung

Verzicht auf Torf, Pestizide und chemisch-synthetische Dünger - es ist alles erlaubt, was Natur ist! In den Domkuriengärten D8 und D7 konnten sich die Gäste von der Umgestaltung und Aufwertung der Gartenflächen überzeugen, auch diese Gärten werden nach den "Natur im Garten"-Kriterien ökologisch bewirtschaftet.

Für die Gartenflächen D8 und D7 konnten keine historischen Gartenzeichnungen oder Pläne nachgewiesen werden, auf deren Grundlage eine Rekonstruktion möglich gewesen wäre. Signore Andrea Mati von der "Accademia Italiana del Giardino" in Pistoia, Toskana, gab die grundlegenden Gestaltungselemente vor.

Die Neugestaltung des Domkuriengartens D8 in italienischer Manier der Renaissancezeit soll dazu beitragen, dass die Gartenkunst auch in heutiger Zeit Bindeglied zwischen den Völkern und Kulturen ist. Der historische Gartenpavillon wurde nach denkmalpflegerischen Vorgaben liebevoll restauriert und steht für standesamtliche und freie Trauungen, kleine Ausstellungen, Lesungen und zum Ausruhen und Erholen zur Verfügung. Kindergärten, Schulen und Senioreneinrichtungen sind herzlich eingeladen, sie können gärtnern und ernten helfen.

Der Eigentümer des Ensembles D7, Norbert Kühnel, gestaltet seit 2014 seinen Garten nach den "Natur im Garten"-Kriterien auf der Grundlage der "Permakultur" Methoden um, mit dem Ziel, einen naturnahen, vielschichtigen und vielseitigen Lebensraum zu schaffen, der sich selbst erhält.

Alle drei Gärten sind ein wichtiger Beitrag in der Aktion "Natur im Garten". "Natur beginnt vor der Tür der gARTenakademie Sachsen-Anhalt, um Menschen zu zeigen, wie vielfältig ökologische Gestaltung und Bewirtschaftung sein kann", so Christa Ringkamp.

Bilder