Stendal (wbi/ge) l Das Ende einer Beziehung mit strafrechtlichen Auswirkungen, stand jüngst im Fokus des Stendaler Amtsgerichts. Es ging in dem Trennungsstreit zwischen einem 37-jährigen Mann aus Sachsen und einer 36-jährigen Frau aus der Stendaler Region um ein betagtes Auto im Wert von 400 Euro.

Sowohl der Mann als auch seine Ex-Freundin behaupteten, alleinige Besitzer des alten VW zu sein. Angeklagt war der Mann. Er hatte in einem vorangegangenen Prozess an Eidesstatt erklärt, ihm gehöre das Auto. Jetzt wurde ihm deshalb eine falsche Versicherung an Eidesstatt im Zusammenhang mit dem Eigentum an diesem Auto vorgeworfen. Schlussendlich stellte das Gericht das Verfahren ein.

Ein Ende der gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen dem Angeklagten und seiner Ex-Freundin ist damit aber nicht in Sicht. Denn zivilrechtlich streiten sich die beiden weiter um ein Auto, das es heute wohl gar nicht mehr gibt. Sie habe es einem Autoverwerter überlassen, der es verschrotten sollte, hatte die Frau dem Gericht gesagt.