Mit ihrer Konfirmation haben sich am Pfingstsonntag Jugendliche in den Kirchen der Region zu ihrer Taufe, die sie als Kind erhalten haben, bekannt. Auch in Sandau und Schönhausen fanden Festgottesdienste statt.

Schönhausen/Sandau l Von den Pfarrern Hartwig Janus in Sandau und Ralf Euker in Schönhausen sind die an der Schwelle zum Erwachsenenalter stehenden Jungen und Mädchen am Sonntagvormittag gesegnet worden. "Nun könnt Ihr mitgestalten und mitverändern und in unserer großen Gemeinschaft lernen. Es kommt viel auf Euch zu - im Leben und in der Kirche. Dabei wird es nicht immer so laufen, wie Ihr es Euch wünscht. Und manchmal weiß man auch nicht weiter. Dann bekommt Ihr Beistand - von Menschen, die Euch nahe stehen, und auch von Gott!" wandte sich Hartwig Janus an die Jugendlichen. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Band der Jungen Gemeinde.

Bei der Konfirmation in Schönhausen leisteten der Posaunenchor, der in letzter Zeit um einige junge Leute angewachsene Singkreis und auch die Konfirmanden selbst zusammen mit den sechs Jugendlichen, die im nächsten Jahr konfirmiert werden, musikalische Beiträge. Sie sangen: "Vergiss es nie: Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur". Erstmals in einem Konfirmationsgottesdienst überreichten die Konfirmierten nach der Segnung rote und weiße Rosen an ihre Mütter und Väter zum Dank für alle Liebe, alle Fürsorge, alle Geduld.

Seinen Platz zu finden in der Welt...

In der Predigt von Ralf Euker ging es darum, seinen Platz zu finden in der Welt. Außerdem ließen beide Pastoren die eineinhalbjährige Konfirmandenzeit Revue passieren. Ralf Euker erinnerte unter anderem an die Konfirmandenfreizeiten in Slate und im Konfikloster in Jerichow. "Außerdem habt Ihr unsere Kirchengemeinden mit Euren Projektgottesdiensten beschenkt: Letztes Jahr ging es um das Thema Taufe und vor ein paar Wochen widmeten wir uns dem Phänomen "Gemeinde". Die Schönhauser halfen außerdem, den "Gottesdienst-Navi" zu erstellen.

Konfirmanden treffen sich einmal pro Woche

Wer konfirmiert ist, darf fortan am Abendmahl teilnehmen, das Taufpatenamt übernehmen und ist berechtigt, sich an den Wahlen zum Gemeindekirchenrat zu beteiligen. Auf die Konfirmation bereitet eine ungefähr eine anderthalb Jahre dauernde Konfirmandenzeit vor. Die Konfirmandengruppen treffen sich wöchentlich zum Beispiel in Jerichow, Kamern, Sandau oder Schönhausen, fahren zur gemeinsamen Konfirmandenfreizeit nach Mecklenburg oder ins Konfikloster nach Jerichow. Wer im Frühjahr 2017, im Jahr des 500. Reformationsjubiläums, konfirmiert werden möchte, kann sich an die Pfarrer oder an den Gemeindepädagogen Andreas Gierke in Kamern wenden.

Von der Konfirmation in Jerichow mit Jugendlichen auf dem Bereich Wust lesen Sie morgen.

Bilder