Schönhausen (sl). Nach einem schneereichen und kalten Dezember setzte im Januar Tauwetter ein. Mit zehn Grad war der 10. Januar der wärmste Tag des Monats, am 5. Januar war es mit minus 8,6 Grad am kältesten, informiert der Schönhauser Wetterbeobachter Franz Böttcher. Die Elbe führte auch im Januar Hochwasser und hatte am 21. mit 7,24 Metern den Höchststand. Bis zum Monatsende fiel das Wasser auf 5,69 Meter, während vor einem Jahr dagegen 2,96 Meter gemessen wurden. Die gesamte Niederschlagsmenge kam im Januar auf 34 Millimeter pro Quadratmeter, die ausschließlich als Regen gefallen sind. Es war meist stark bewölkt – ruhiges Winterwetter.

Eine geschlossene Schneedecke gab es im Januar 2010 und es war auch viel kälter. Am 26. Januar zeigte das Thermometer minus 17 Grad an. Das war nicht nur die kälteste Nacht des Monats, sondern des gesamten Jahres. Die 31 Millimeter Niederschlag sind ausschließlich als Schnee gefallen.