Stendal (ge). Am 31. Januar endete um 18 Uhr die Frist, innerhalb welcher Bewerber für die Landtagswahl am 20. März vorgeschlagen werden konnten. Im Landkreis gingen für jeden der beiden Wahlkreise (Havelberg/Osterburg sowie Stendal) je sechs Wahlvorschläge ein. Bis auf einen wurden sie gestern Abend vom Kreiswahlausschuss bestätigt.

Zurückgewiesen wurde der Wahlvorschlag Torsten Schulze, der für die NPD kandidieren wollte. Der Vorsitzende des Kreiswahlausschusses, Jörg Hellmuth, begründete das mit der nicht ausreichenden Zahl gültiger Unterstützerunterschriften. Zwar reichte die NPD 102 Unterschriften ein, was bei 100 geforderten gereicht hätte, allerdings waren 16 davon unzulässig. Hier hatten Unterstützer unterschrieben, die entweder nicht im Wahlkreis Stendal, in dem der 49-jährige Stendaler antreten wollte, zu Hause sind, oder selbst nicht wahlberechtigt, weil zu noch jung, waren. Damit konnten ihre Unterschriften nicht gezählt werden, so dass unter dem Strich nur 86 gültige Unterschriften und damit 14 zu wenig für die Zulassung dieses Wahlvorschlages standen.

Alle Anforderungen erfüllt haben und ohne Hinderungsgrund zugelassen wurden folgende Bewerber:

Wahlkreis 03-Havelberg/ Osterburg:

Nico Schulze (CDU), 37 Jahre alt, aus Krumke,

Dr. Helga Paschke (Die Linke), 57 Jahre, Klietz,

Ralf Bergmann (SPD), 48 Jahre, Hohenb.-Krusemark,

Dr. Michael Kühn (FDP), 61 Jahre, Stendal,

Norbert Krebber (Grüne), 44 Jahre, Wahrenberg,

Torsten Sawallisch (Freie Wähler), 46 Jahre, Königsborn

Wahlkreis 04-Stendal:

Hardy Peter Güssau (CDU), 48 Jahre, Stendal,

Mario Blasche (Die Linke), 43 Jahre, Stendal,

Tilman Tögel (SPD), 50 Jahre, Stendal,

Marcus Faber (FDP), 26 Jahre, Stendal,

Adolf Gröger (Grüne), 59 Jahre, Stendal.