Elbe-Havel-Land (sl). Die Stadt Arneburg hat sich wieder an die Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land gewandt und auch für 2011 um die finanzielle Unterstützung der Fähre in Höhe von 3 000 Euro gebeten. Damit wird der Fährbetrieb am Montag abgesichert. Schon seit ein paar Jahren beteiligen sich die Gemeinden östlich der Elbe mit dieser Summe an den Kosten. Ob sie auch 2011 gezahlt werden, wird erst entschieden. "Noch haben wir für das vergangene Jahr keine Abrechnung und Einforderung des Geldes. Das ist auch gut so. Denn im letzten Jahr ist die Fähre wegen Bauarbeiten an der Straße in Arneburg kaum gefahren. Sollte Arneburg dennoch Geld haben wollen, zahlen wir dieses Jahr nichts", holte sich Bernd Witt die Zustimmung des Verbandsrates ein. Wenn sich Arneburg geäußert hat, will man noch einmal darüber reden.