Havelberg. Bereits zum fünften Mal hatte die Havelberger Stadtratsfraktion der Partei Die Linke zur sogenannten "Symphatisantenveranstaltung" geladen. Die Stadträte wollen auf diesen Veranstaltungen gemeinsam mit der Ortsgruppe und interessierten Havelbergern ihre Arbeit bilanzieren und vorausblicken.

Gekommen waren in die Vereinsräume des SV 90 Havelberg rund 30 Interessierte. Darunter auch die Landtagsabgeordnete Dr. Helga Paschke, die sich im Wahlkreis Havelberg-Osterburg wieder um ein Landtagsmandat bewirbt. Sie nutzte nach der Eröffnung durch den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Fred Lähns, die Gelegenheit, um rund 20 Tage vor der Wahl ihre Vorstellungen darzulegen.

In der Diskussion nahm die Wahlbeteiligung einen großen Raum ein. So äußerte Herr Herbst aus Havelberg die Sorge, dass nach 2006 diese wiederum niedrig ausfallen könnte, da bei zahlreichen Menschen das Vertrauen in Politik immer mehr geschwunden sei und viele aus diesem Grund resignierten.

In der anschließenden kommunalen Gesprächsrunde spielten insbesondere Themen der weiteren Stadtentwicklung eine Rolle. So wurden die aktuellen Diskussionen um das Neubaugebiet noch einmal besprochen, ebenso wie die notwendigen bautechnischen Schritte in Vorbereitung der Bundesgartenschau 2015. Fred Lähns stellte die Kernelemente der Erhaltungssatzung "Domgebiet" vor.

Die rund zweistündige, kurzweilige Runde fand mit einer "amerikanischen" Auktion ein unterhaltsames Ende. Der Kreisverband der Linkspartei führt begleitend zur Wahlkampfzeit eine Aktion unter dem Motto "Bei uns fällt keiner durch die Maschen" durch. Viele Mitglieder haben passend zur Jahreszeit wärmende, rote Schals gestrickt. Diese werden für einen guten Zweck - für die Tafeln im Landkreis - zu einem Spendebetrag abgegeben. Die Versteigerung eines der handgearbeiteten Modelle erbrachte in Havelberg insgesamt 125 Euro. Der Schal wärmt in den kommenden Tagen den Havelberger Unternehmer Hans-Joachim Ogrodowski, der am Ende den Zuschlag bekam.