Kurz vor Silvester ließen die Schönhauser Ratsmitglieder das Jahr gemütlich ausklingen. Zwar wurde kein Beschluss gefasst, aber über verschiedene Dinge gesprochen und auch Bilanz gezogen.

Schönhausen. "Dass wir im letzten Jahr insgesamt 86 Beschlüsse gefasst haben – darüber waren wir selbst erstaunt", berichtete Bürgermeister Alfons Dobkowicz. "Wenn man am Ende des Jahres dann einmal die Zahlen vor sich hat, wird erst einmal bewusst, was wir doch geleistet haben." Zehnmal war der Gemeinderat zusammengekommen, die letzte Sitzung fand am 14. Dezember statt. Dazu kamen vier Sitzungen des Bauausschusses und vier Zusammenkünfte des Hauptausschusses. Lediglich einmal traf sich dagegen der Ausschuss für Sport, Kultur und Soziales.

Sechs goldene Hochzeiten

Bürgermeister Alfons Dobkowicz stattete im vergangenen Jahr 56 älteren Bürgern in Schönhausen und Hohengöhren einen Besuch zum runden Geburtstag ab. Das betraf Jubilare ab einem Alter von 75 Jahren, dann folgend alle fünf Jahre. Die älteste Schönhauserin ist Frieda Böttcher, die ihren 94. Geburtstag feierte. Zudem fanden 2010 sechs goldene Hochzeiten statt. Ein diamantenes Ehejubiläum (60 Jahre verheiratet) steht im Januar in Hohengöhren an.

Gesprochen haben die Abgeordneten und berufenen Bürger auf der letzten Zusammenkunft auch über den Winterdienst. "Der hat uns im Gegensatz zu anderen Kommunen trotz des Dauereinsatzes nicht so viel Geld gekostet. Denn bei uns erledigen die Mitarbeiter des Bauhofes die Arbeit", so Alfons Dobkowicz. "Allerdings werden wir im neuen Jahr wohl Veränderungen vornehmen. Denn bisher ist es so, dass wir selbst kein Salz einlagern , sondern es für jeden Einsatz aus einem Zentrallager in Tangermünde holen. Zuletzt haben wir aber kein Salz mehr bekommen." Deshalb ziehen die Schönhauser in Erwägung, im Sommer wieder selbst Salz zu kaufen und auf dem Bauhofgelände zu lagern. "Aber wieviel sollen wir bestellen? Wird es wieder ein Winter, in dem viel Salz gebraucht wird?" steht man vor einer schweren Entscheidung. "Wir denken auch daran, in den Straßen wieder Container mit Streusand aufzustellen, aus denen sich die Grundstücksbesitzer bedienen können, um die Gehwege abzustumpfen. Das macht nach dem Winter mit der Reinigung zwar mehr Arbeit, ist aber effektiv", findet der Bürgermeister.

Neujahrsempfang noch nicht geplant

Noch nicht entschieden ist, ob es dieses Jahr einen Neujahrsempfang in Schönhausen gibt. Familie Mund hat der Gemeinde angeboten, dass die Zusammenkunft noch einmal in der Aula, die zur Physiotherapie umgebaut wird, stattfinden kann. "Allerdings gibt es da ein Problem mit dem Strom", gab Alfons Dobkowicz zu bedenken. Auch mit der Möglichkeit, die Grundschul-Turnhalle ähnlich wie zur Seniorenweihnachtsfeier auszustatten und zu nutzen, kann er sich nicht recht anfreunden. "Es macht enorm viel Arbeit, den Bodenbelag auszulegen, Tische und Stühle ranzuschleppen und hinterher wieder aufzuräumen – dafür haben wir gar keine Leute." Ihm wäre am liebsten, wenn es 2011 keinen Empfang gibt, "und wir dann 2012, wenn der große Raum unter dem Dach des künftigen Bürgerzentrums fertig ist, einen würdigen Empfang geben". Noch sei aber keine Entscheidung gefallen.