Oebisfelde l Um den Auftakt von "Wir können Naturschutz!" einzuläuten, haben sich Jugendliche am Wochenende in den Räumen der Naturparkverwaltung Drömling getroffen.

Gemeinsam mit Europarc Deutschland, dem Dachverband der deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate, hatte der Naturpark bereits Ende 2013 eine Förderung des World Wide Fund of Nature (WFF) "Wildes Deutschland" gewonnen, mit der zwei Jahre lang Jugendliche auf dem Weg zum Naturschutzehrenamt unterstützt werden sollen (Volksstimme berichtete). 5000 Euro haben die Verantwortlichen um Naturpark-Mitarbeitern Sabine Wieter demnach zur Verfügung, um die etwas älteren Junior Ranger bei der Entwicklung zu "Freiwilligen in Parks" zu begleiten.

"Einige unserer Junior Ranger sind schon seit ihrer Kindheit dabei und wachsen mit 13, 14 oder 15 langsam aus den Aktivitäten der Junior Ranger heraus", erklärt Sabine Wieter. Ab einem gewissen Alter werden die Jugendlichen im Naturpark Drömling deshalb dabei unterstützt, auch eigenständig an Projekten zu arbeiten. Mit der Förderung des WFF können die jungen Leute nun auch ihr eigenes "Gesellenstück" erarbeiten. Das können Handreichungen für Führungen von Kindern für Kinder sein oder auch ökologische Untersuchungen in den Bereichen Ornithologie, Botanik oder Wasserökologie. "Die Jugendlichen werden damit eine Vorreiterrolle einnehmen und beispielhafte Projekte für ältere Junior Ranger entwickeln", erklärte auch Anne Becker, die für Europarc Deutschland die Moderation des Projektes übernommen hat.

Acht Jugendliche hatten sich im Naturpark Drömling relativ schnell gefunden, und sie brachten auch gleich ihre eigenen Vorstellungen über Projekte ein. So haben Ronja Weiß und Alessa Zinn bereits mit ihrem Bildungsprojekt im Wegenstedter Kindergarten begonnen. Der 17-jährige Maurice Jeremias möchte eine Schautafel erstellen, Niclas Krümmling (12) hingegen möchte gerne Forschungen zu Schwarzstörchen und Eulen anstellen. Ihm hilft wahrscheinlich die 15-jährige Claudia Klengler, die hauptsächlich eine bestimmte Sache kartieren möchte. Der 12-jährige Christian Düsedau aus Seggerde ist entschlossen, einen Krötenzaun zu bauen, Leon Jeremias hingegen möchte ein Umweltbildungsprojekt in der Kita Rätzlingen anbieten.

Alle Projekte gehen nun in die Startphase. Während sich Sabine Wieter und ihre Kollegen beim Auftakttreffen über das Engagement der Jugendlichen freuten, waren auch die jüngsten Junior Ranger fleißig beim Arbeiten. Die Mädchen und Jungen beschäftigten sich mit der Ausstellung "Natura 2000" vom Land Sachsen-Anhalt. Heimische Tier-und Pflanzenarten wurden dabei per Film und Informations-Blättern erkundet.

Bilder