Daniela geb. Hermann und Peter Thiel aus Salzwedel sind das "Brautpaar des Jahres 2013". Die beiden freuten sich riesig über den Reisegutschein in Höhe von 500 Euro.

Salzwedel l "Was, wir sind das Brautpaar des Jahres? Das kann ich gar nicht so richtig glauben. Wann hat man schon mal Glück", sagt Daniela Thiel. "Du hast doch Glück mit mir", flüstert ihr Mann Peter augenzwinkernd und stößt mit ihr mit einem Glas Sekt auf den Gewinn an.

Die beiden gebürtigen Salzwedeler sagten am 8. August 2013 Ja zueinander im Standesamt im Rathaus. Allerdings kennen sie sich schon seit Jahrzehnten. "Er ist damals auf dem Parkplatz an der Thälmannschule mit dem Moped herumgekurvt, als ich dort noch Schülerin war. Aber da war mir Peter zu alt und auch nicht mein Typ", erinnert sich die heute 41-Jährige. Der 47-Jährige verrät, dass "Dani" zu jener Zeit ein "stadtbekanntes Gesicht" gewesen sei. "Ich habe mir nicht getraut, sie anzusprechen, weil ich sowieso keine Chance gehabt hätte. Sie war damals für mich unerreichbar", fügt er hinzu.

"Wir verstehen uns blind. Wir denken das Gleiche, ohne es aussprechen zu müssen."

Jeder versuchte, mit einem anderen Partner glücklich zu werden. Doch das klappte nicht. "Als sich meine Frau nach 19 Jahren von mir getrennt hat, war ich plötzlich zwangsweise auch Hausmann", schildert Peter Thiel, der als Werkzeugmacher arbeitet. Als er eines Tages einkaufen war, plauschte er mit einer Bekannten, die an der Fleischtheke arbeitet. Ob sie nicht jemanden für ihn wüsste... Die Verkäuferin deutete auf den benachbarten Bäckerstand, an dem Daniela die Kunden bediente. Da war sie wieder, die Erinnerung an die Jugendzeit. Es dauerte noch eine Zeit, bis sich die beiden näher kamen. Doch seit dem 14. Oktober 2011 sind sie ein Paar. "Ein Jahr später haben wir uns verlobt. Und bis jetzt passt alles", schwärmt Daniela Thiel.

Sie fügt hinzu: "Wir verstehen uns blind. Wir denken das Gleiche, ohne es aussprechen zu müssen." Auch wenn er manchmal etwas pingelig sei, fügt sie lächelnd hinzu. Aber da schaue sie drüber weg. "Ich bin halt dafür, alles gleich richtig zu machen", entgegnet er. Handwerkliche Arbeiten im Metall- und Holzbereich, die etwas knifflig sind und das Köpfchen fordern, die mag er. "Malen ist dagegen für mich nichts", sagt der Frischvermählte. Zum Glück habe er einen guten Freundeskreis, in dem man sich bei solchen Arbeiten gegenseitig helfe.

Freunde sind den beiden sehr wichtig. Ihr Mädelsabend gehört genauso zum Alltag wie sein Treff mit Kumpels zu einem Bierchen im Garten, der nur einen Steinwurf von der Wohnung entfernt liegt.

Aber auch gemeinsam sind die Salzwedeler - sie hat Sohn Florian (16) mitgebracht, er Tochter Jacqueline (18) - gern auf Achse. Sie lieben das Reisen. Nach der Hochzeit erholten sie sich auf Mallorca. Sie haben schöne Ecken besucht, die Zeit miteinander genossen. In diesem Jahr soll Ibiza erkundet werden. Den gewonnenen Reisegutschein will das Ehepaar im nächsten Jahr einlösen. "Ins Ausland soll es auf jeden Fall gehen", sagt Peter Thiel. "Oder wir machen eine Schiffsreise", denkt seine Frau laut nach. Beim Blättern im Katalog wird bestimmt ein Ziel gefunden, für das sich beide erwärmen können.

Nach den Fahrten freut sich das Brautpaar des Jahres immer wieder auf Salzwedel. "Wir wollen hier nicht weg, auch wenn woanders vielleicht mehr Geld zu verdienen ist. Aber wir fühlen uns hier richtig wohl, haben unsere Eltern und Freunde hier", sagt der 47-Jährige.

Er freut sich auf viele weitere Jahre mit seiner Dani, an der er die Ehrlichkeit besonders schätze. Und er gesteht: "Ich bin richtig süchtig nach ihr."