Wenn derzeit in den Feuerwehren der Einheitsgemeinde Klötze Bilanz über die Arbeit im vergangenen Jahr gezogen wird, dann wird dabei auch die Arbeit von Frauen-, Jugendgruppen, der Alters- und Ehrenabteilungen sowie der Spielmannszüge beleuchtet. So war es auch am Wochenende während der Jahreshauptversammlung der Immekather Brandbekämpfer.

Immekath. Vor 30 Jahren wurde in Immekath innerhalb der Wehr eine Frauengruppe gegründet. Etliche der Frauen, die schon bei der Gründung dabei waren, gehören heute noch der Gruppe an. Und so konnte Wehrleiter Uwe Randau während der Jahreshauptversammlung Evelin Stolz, Marion Wachtel, Sigrid Otte, Evelin Müller, Christina Schultze und Jutta Wachtel ehren, auch wenn nicht alle Frauen bei der Zusammenkunft anwesend waren. Noch immer, so Uwe Randau, sei die Frauengruppe ein verlässliches Team bei der jährlichen Winterfestmachung oder auch dabei, Zusammenkünfte der Wehr mitzuorganisieren. Jedoch, so sein Wunsch, sollten sich die Frauen in der Zukunft vielleicht ein wenig häufiger als es bisher der Fall war, treffen. Diesen Wunsch richtete der Ortswehrleiter auch an die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung. Die habe sich zwar 2010 bei der Überprüfung der Hydranten und der Instandhaltung der Außenanlagen am Gerätehaus engagiert, "aber könnte sich durchaus noch das eine oder andere mal mehr zu gemeinsamen Veranstaltungen treffen", ist Uwe Randaus Wunsch für dieses Jahr.

Die Immekather Jugendwehr zählt derzeit noch vier Mitglieder, nachdem drei Jugendliche die Wehr im vergangenen Jahr verlassen haben. 12 Ausbildungstage haben diese Mitglieder absolviert, "auch wenn das nicht immer einfach war, weil die Betreuer auch beruflich sehr eingespannt sind und wenig Zeit haben", wie Uwe Randau weiß. 1994 gegründet, sind seither 16 junge Leute von der Jugendwehr in den aktiven Dienst der Immekather Feuerwehr gewechselt. Eine Zahl, auf die der Wehrleiter durchaus stolz ist. Und an eine Auflösung der Jugendwehr denken er und seine Vorstandsmitglieder nicht. Vielmehr wolle man versuchen, vielleicht einige neue Kinder aus dem Ort für die Jugendwehr zu gewinnen.

Mit der Nachwuchsgewinnung sieht es hingegen im Spielmannszug der Feuerwehr sehr gut aus: Seit Mai des vergangenen Jahres ist der Zug um vier Kinder gewachsen, die das Pfeifenspielen lernen. Somit zählt der Spielmannszug derzeit 21 Mitglieder und hat im vergangenen Jahr 18 Übungsabende absolviert und 14 öffentliche Auftritte gehabt. So unter anderem bei den Prunksitzungen des Immekather Karnevalsvereins oder aber auch bei der Einschulung in der Kuseyer Grundschule. Zum Jahresende hat der Spielmannszug neue Uniformen erhalten: "Allen, die uns dafür Geld gegeben haben, möchten wir noch einmal herzlich danken", so Uwe Randau. Zu den Geldgebern gehörten neben der Einheitsgemeinde Klötze, dem Ortschaftsrat und der Jagdgenossenschaft Immekath auch die Mitglieder des Spielmannszuges selbst: "Denn wir haben auch privat kräftig in die Taschen gegriffen, um uns die neuen Uniformen leisten zu können", erinnerte der Wehrleiter, der selbst Mitglied im Spielmannszug ist.

Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Zeitz nutzte die Jahreshauptversammlung, um sich bei den Kameradinnen und Kameraden für deren Engagement im vergangenen Jahr zu bedanken: "In ihrer Freizeit opfern sie Zeit für das Wohl unserer Einwohner. Das kann man gar nicht hoch genug wertschätzen." Da die Wehr nicht nur ihren Pflichten beim Löschen, Retten und Bergen nachkommt, sondern auch das kulturelle Leben im Ort mitbestimmt, gab es auch dafür ein Dankeschön vom Ortsbürgermeister. Die Mitglieder des Immekather Ortschaftsrates hätten, so Hans-Jürgen Zeitz, die Arbeit der Brandbekämpfer im vergangenen Jahr dahingehend gewürdigt, dass der Wehr aus dem Ortsbudget 450 Euro zur Verfügung gestellt worden waren.

Bilder