Wie viel Stunden Michael Frank in den Neuaufbau seiner Lokomotive investiert hat, kann er nicht genau sagen, doch sein Einsatz hat sich gelohnt. Aus dem ehemaligen Wrack ist wieder ein Schmuckstück geworden.

Oebisfelde l "Weit über 1000 Stunden sind sicherlich zusammengekommen", sagte Frank am Sonnabend bei der Vorstellung seiner mit Diesel angetriebenen Liebe im früheren Oebisfelder Bahnbetriebswerk. Dort, im alten Lokschuppen, das Areal wird von der BBL-Technik Hannover genutzt, konnte Frank, der bei der BBL auch angestellt ist, seinen Liebling unterstellen und an ihm werkeln.

Angefangen habe alles vor knapp neun Jahren. Die Lok sollte verschrottet werden, doch Frank, den die Oebisfelder nur unter dem Namen "Stone" kennen, kaufte den Veteran seinem damaligen Chef zum Schrottpreis ab. Er war nun Besitzer einer Dieselwerkslok vom Typ V22. Zusammengebaut wurde die 24-Tonnen-Maschine im Jahr 1970 in Babelsberg, wie Frank berichtete. Ihren Dienst habe sie bis zu ihrer Außerdienststellung als Rangierlok im Magdeburger Chemiebetrieb Fahlberg-List geleistet.

Doch was treibt einen mittlerweile über 50 Jahre alten Lokschlosser an, sich auch außerhalb seiner Arbeitszeit mit Lokomotiven zu beschäftigen? Frank: "Es macht mir einfach Spaß. Das Rumbasteln ist mein Hobby." Genug zum Basteln habe es jedenfalls gegeben. "Es waren unter anderem unzählige Arbeiten an der Karosserie notwendig. Ganz zu schweigen vom Motor. Der lief zwar noch, doch mehr schlecht als recht", erinnerte sich der Oebisfelder. So seien Karosserie- und Motorteile repariert, ausgetauscht oder neu angefertigt worden. Besonders stolz ist Frank jedoch auf die seiner Meinung nach gelungene Lackierung. Dabei habe ihn der Buchhorster Bahn-Enthusiast Michael Frick aus Buchhorst tatkräftig unterstützt. "Die Lok glänzt jetzt dank Michaels exakter Arbeit in den Originalfarben der Deutschen Reichsbahn", freute sich Frank.

Freuen würde sich Frank ebenfalls, wenn seine fahrbereite Lok wieder zum Einsatz kommen würde. Möglich wäre das auf dem BBL-Gelände als Rangierlok. Doch entschieden sei noch nichts.