Der Landwirtschaftliche Museumsverein Böckwitz hat eine neue Vorsitzende: Die Böckwitzerin Inge Schumann wird fortan die Geschicke des Vereins leiten. Wille Schütte wird sie dabei als stellvertretender Vereinsvorsitzender unterstützen.

Böckwitz. "Bevor es womöglich dazu gekommen wäre, dass wir den Verein auflösen oder uns einem anderen Verein anschließen müssten, habe ich mich bereiterklärt, das Ehrenamt der Vereinsvorsitzenden zu übernehmen", erzählt die Böckwitzerin Ingrid Schumann. Sie, die 1997 nach Böckwitz gezogen ist, gehört dem Verein seit dem Jahr 2000 an, hat Höhen und Tiefen der Vereinsarbeit miterlebt. Jetzt will sie als Vorsitzende in enger Zusammenarbeit mit den Vereinsmitgliedern dafür sorgen, dass der Böckwitzer Museumsverein wieder neu auflebt, aber auch neue Mitglieder gewinnen und ein attraktives Veranstaltungsprogramm anbieten kann. Als die Vereinsmitglieder in der vergangenen Woche in nicht öffentlicher Sitzung zu einer Mitgliederversammlung zusammenkamen, stellte sich die bisherige Vorsitzende Christel Mähl, die seit 14 Jahren die Geschicke des Vereins lenkte, für eine Wiederwahl zur Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung. Mitglied des Vereins ist sie jedoch weiterhin, wie sie am Mittwoch während des Übergabe-Termins an die neue Vorsitzende erklärte.

Während der Sitzung in der vergangenen Woche schien es fast so, dass der Vorsitzenden-Posten keine neue Besetzung findet, denn zunächst war kein Vereinsmitglied bereit, dieses Ehrenamt künftig zu bekleiden. "Nur Vereinsmitglied Uwe Harms ist es zu verdanken, dass die Wahlversammlung dann doch noch eine Wende bekam. Er hat die Versammlung souverän geführt", erinnert sich Inge Schumann, die sich schließlich entschied, das Ehrenamt zu übernehmen.

Dass sich Willi Schütte als Mitbegründer des Vereins bereiterklärte, den Stellvertreter-Posten zu bekleiden, war für Ingrid Schumann eine große Erleichterung: "Er ist für mich wichtig, weil er viele Leute kennt, die ich noch nicht kenne. Auch über die Abläufe der Vereinsarbeit weiß er gut Bescheid. Wir werden uns in unserer Arbeit sicher gut ergänzen", wünscht sich Inge Schumann.

Und Arbeit liegt vor dem neuen Vereinsvorstand schon in den nächsten Tagen: Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag, 17. Februar, ab 19 Uhr sollen die Posten des Kassenwarts und des Schriftführers besetzt werden. Und es sollen erste Überlegungen angestellt werden, welche Veranstaltungen in diesem Jahr durch den Verein organisiert werden.

Gesetzt sind bisher das Frühlingsfest am 30. April, die Veranstaltung zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober und auch der Adventsmarkt am 26. November. Gern möchte Ingrid Schumann auch den Kräuter- und Gartentag im Sommer beibehalten. Und auf jeden Fall soll das Dreschfest des Vereins wiederbelebt werden. Jedoch müsse die Mitgliederversammlung entscheiden, wie viele Veranstaltungen gemeinsam gestemmt werden können.

"Zu viele Veranstaltungen sollen es aber auch nicht sein. Vielleicht ist es jetzt nach dem Wechsel im Vorstand besser, etwas weniger Veranstaltungen zu machen, um sich erst einmal als Verein wieder richtig zu finden", ist die Überlegung von Ingrid Schumann, die auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Vereinsmitgliedern hofft. Immerhin sind zwölf jüngere und drei ältere Mitglieder aus dem Verein ausgetreten. Derzeit zählt der Verein noch 33 ordentliche Mitglieder, zwei Ehren- und zwölf fördernde Mitglieder. "Ich weiß, dass es einige ehemalige Mitglieder gibt, die erwägen, dem Verein wieder beizutreten. Mit denen wollen wir jetzt gezielt Gespräche führen", kündigte Willi Schütte an.