Salzwedel l Salzwedels Oberbürgermeisterin Sabine Danicke hat sich verärgert über den Zustand der Bahnanlagen auf der ruhenden Strecke Oebisfelde-Salzwedel im Stadtgebiet geäußert.

Angesichts wuchernder Sträucher sagte das Stadtoberhaupt: "Das ist kein Anblick." Der Stadt seien mit Blick auf Gegenmaßnahmen allerdings die Hände gebunden, da sich die Trasse nicht in kommunaler Hand befindet. - Die Strecke gehört der Deutschen Bahn. Die habe auf mehrere Schreiben der Stadtverwaltung allerdings nicht einmal reagiert, berichtete Sabine Danicke.

Die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) als Pächter der Strecke hatte im vergangenen Jahr angekündigt, den Streckenabschnitt Salzwedel-Klötze für Güterverkehr und Tourismus wiederbeleben zu wollen. Mitarbeiter hatten dazu abschnittsweise bereits die Vegetation auf der Trasse entfernt.

Regionaleisenbahn hält an Streckenerhalt weiter fest

Jürgen Curth, Geschäftsführer der DRE sagte am Mittwoch auf Nachfrage der Volksstimme, die DRE halte weiter am Plan fest, die Strecke zu reaktivieren. Mehrere interessierte Unternehmen würden derzeit die Wirtschaftlichkeit eines Betriebs prüfen. Mitte Juli würden die Ergebnisse diskutiert. Erhält die DRE eine Zusage, so soll die Trasse noch in diesem Jahr befahrbar sein, sagte Curth. Auch eine Reaktivierung der weiterführenden Strecke nach Arendsee sei geplant, ein Betriebsbeginn sei dort allerdings erst in der nächsten Saison realistisch.

Die Tatsache, dass nach der abschnittsweisen Beräumung im vergangenen Jahr inzwischen die Vegetation wieder das Zepter auf der Strecke übernommen hat, habe nichts mit den Plänen der DRE zu tun, sagte Curth.

Solange es noch keine feste Zusage eines Unternehmens für den Betrieb gebe, werde die Trasse einfach aus Kapazitätsgründen nicht ständig freigehalten.