Eine schwere Geburt war der Beschluss über die Eintrittsgelder für die Freibäder der Stadt Klötze während der Sitzung des Stadtrates am Mittwoch. In die bereits überarbeitete Fassung wollten einige Räte weitere Änderungen einbringen. Für Zündstoff sorgte besonders die vorgesehene Ermäßigung bei Feuerwehrleuten.

Klötze. Die neue Satzung über die Entgelttarife für die Freibäder der Stadt in Kunrau und Klötze orientiert sich an der bisherigen Klötzer Satzung, stellte Bürgermeister Matthias Mann eingangs klar. "Die Eintrittskarten gelten jeweils in beiden Bädern,", sagte er. Klassen von Grundschulen erhalten kostenlosen Eintritt, weil die Stadt Träger dieser Einrichtungen ist.

So weit, so gut. Für Debatten sorgte dann allerdings die geplante Ermäßigung bei Saisonkarten für Feuerwehrleute. "Der Zuschuss für Wehrmitglieder war nie Teil eines Beschlusses im Klötzer Stadtrat", hatte Matthias Mann recherchiert. Lediglich der Hauptausschuss der damaligen Stadt habe sich damit befasst. Zudem hätten in der Vergangenheit nur eine Handvoll der Brandbekämpfer diese Vergünstigung in Anspruch genommen. Dennoch sollte dieser Punkt weiterhin Bestandteil der neuen Satzung bleiben.

Der Neuferchauer Henry Hartmann sah das jedoch kritisch. "Wir haben bereits beschlossen, dass Feuerwehrleute fünf Euro für jeden Einsatz bekommen. Ich schätze das Engagement der Wehren sehr. Bleiben wir aber bei der vorgesehenen Ermäßigung für Wehrmitglieder, öffnen wir damit anderen Gruppen Tür und Tor, die auch Ermäßigungen verlangen", begründete Hartmann. Er sei dafür, den Feuerwehr-Passus zu streichen.

Dem widersprach Jürgen Barth vehement. Da er selbst Feuerwehrmann sei, wisse er nur zu gut, dass die Wehren große Probleme bei der Nachwuchsgewinnung hätten. "Die Ermäßigung wäre deshalb ein guter Beitrag, dem entgegenzuwirken", erläuterte Barth. Die Ermäßigung würde auch die Arbeit der Wehren würdigen. "Außerdem sind die Summen nicht so hoch, damit brechen wir uns keinen ab."

Vor dem eigentlichen Beschluss über die Eintrittsgelder musste nun über diesen Vorschlag abgestimmt werden. Ergebnis: Zwei Stadträte (Henry Hartmann und Karina Langleist) votierten dafür, die Ermäßigung für Feuerwehrleute zu streichen, acht enthielten sich, 12 stimmten dagegen.

Gleiches gilt für den Antrag von Stefan Thodte. Er wollte in die Gebührensatzung bei den Eintrittspreisen für Kinder und Jugendliche nur das betreffende Alter von drei bis 18 Jahren als Erläuterung zu stehen haben, Auszubildende streichen, weil sie bereits Geld verdienen würden, sowie den Geltungszusatz "für Schwerbehinderte und deren Begleitperson". Auch dieser Antrag ist mit sieben Ja-, 13 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen abgelehnt worden. Abschließend nahmen die Räte die vorliegende Gebührensatzung für die Freibäder ohne weitere Änderungen mehrheitlich mit zwei Gegenstimmen und vier Enthaltungen an.

Eine Tageskarte kostet nun 2,50 Euro (Erwachsene), 1,50 Euro für Kinder/Jugendliche, die Saisonkarten 50 beziehungsweise 30 Euro.

Den Zuschuss für Feuerwehrleute betreffend, sagte Bürgermeister Matthias Mann gestern, er wolle sehen, wie die Sache in diesem Jahr angenommen wird. Danach soll eine endgültige Entscheidung über diese Vergünstigung fallen.

Zu Beginn der Sitzung ist Ulrich Bochum für sechs Jahre zum Leiter der Feuerwehr Dönitz ernannt worden. Matthias Mann überreichte ihm die Urkunde.Beitrag folgt