Wege sind in vielen Orten ein heiß diskutiertes Thema, so auch in Steimke. Dort prangerte Einwohner Thomas Becker den Zustand des Alt Neuferchauer Weges sowie des Zappelweges an.

Steimke l Früher war er selbst Mitglied des Gremiums, aber bei der konstituierenden Sitzung des Steimker Ortschaftsrates am Montagabend musste Thomas Becker die Einwohnerfragestunde nutzen, um seine Anliegen vorzubringen. Er hatte gleich zwei davon.

Zum einen ging es ihm um den Alt Neuferchauer Weg, im Speziellen um den Seitenstreifen. Dieser sollte eigentlich ein Fußweg sein, ist aber nicht gepflastert und bei Niederschlägen voller Pfützen, schimpfte Thomas Becker. Der ehemalige Ortsbürgermeister Horst Wienecke gab Entwarnung. So seien die Zustände am Alt Neuferchauer Weg bereits nach dem letzten Unwetter kritisiert worden. "Es ist geplant, dort was Vernünftiges zu machen" und kein Flickwerk, wusste Horst Wienecke. "Fachleute haben sich schon damit befasst." Auch Klötzes Bürgermeister Matthias Mann beruhigte: "Wir haben uns den Alt Neuferchauer Weg schon angeschaut" und wissen um das Gefälle und die Regenwasserproblematik.

Zum Zweiten wies Thomas Becker auf die Mängel am Zappelweg hin. "Der ist kaputt gefahren." Für die Schäden machte Thomas Becker in erster Linie einen auswärtigen Landwirt verantwortlich. Dieser, so meinte Thomas Becker, sollte deshalb auch in die Verantwortung genommen werden.

Der neue Ortsbürgermeister Frank Kraskowski gab an, keine Reparaturen versprechen zu können, aber jeden Bürger-hinweis ernst zu nehmen.