Klötze l Geister und Gespenster, Vampire und Fledermäuse, Zombies und Mumien - im Jugendklub der Arbeiterwohlfahrt an der Schützenstraße 64 in Klötze konnte es einem am Sonnabend richtig unheimlich werden. Doch das war gewollt. "Wir feiern heute eine Monsterparty", informierte Corner-Leiter Thomas Pohl. Und zwar zum ersten Mal. "Wir wollen das mal ausprobieren."

Die Idee ist dem Gardeleger Jugendklub Kroko entliehen. Dort fand 2013 eine ähnliche Party statt, wie Thomas Pohl berichtete. Er hoffte, dass sich alle ein bisschen gruseln würden. An der Dekoration sollte das jedenfalls nicht scheitern. Die Räume waren abgedunkelt, an den Decken hingen Skelette und an den Wänden schienen Blutspritzer zu sein. Natürlich war das alles nicht echt.

Echt stark waren hingegen Kostüme und Schminke der Mädchen und Jungen. Viel Mühe wurde sich auch bei der Zubereitung des Essens gegeben. Die Fantasie kannte keine Grenzen. Beispielsweise stellten Miniwürste abgetrennte Finger dar. Und aus der Bowle schauten offenbar mehr Augen heraus als hinein. Abgerundet wurde das abwechslungsreiche Programm von zahlreichen Spielen.