Rohrberg l Schon lange ist sie ein Ärgernis, nicht nur für Autofahrer, auch für die Anwohner: die marode Straßendecke an der Rohrberger Ortseinfahrt aus Richtung Beetzendorf. Die Löcher sorgen für Erschütterungen, wenn schwere Laster darüber donnern, dazu kommen abgesackte Gullys und beschädigte Borde. An einer Stelle weist seit vielen Monaten eine Warnbake auf die Gefahr hin. Genauso lange ist auch schon die Rede davon, dass die Landesstraßenbaubehörde die Fahrbahndecke erneuern will. Doch bisher hat sich nichts getan.

In diesem Frühjahr könnte es allerdings soweit sein. Zumindest hat das Land die Baumaßnahme ausgeschrieben. Eine grundhafte Sanierung der Fahrbahn ist zwar nicht geplant, aber zumindest "Erhaltungs-, Gossen-, Asphalt- und Abbrucharbeiten". Die Straße bekommt eine neue Decke und die Absackungen werden beseitigt.

Ab März wird auch in Ahlum gebaut

Der Beginn der Arbeiten ist laut Ausschreibung für den 16. März geplant. Knapp zwei Monate später, Mitte Mai, soll alles fertig sein. Besonders pikant: Genau zur gleichen Zeit will die Landesstraßenbaubehörde mit dem Ausbau der Ahlumer Ortsdurchfahrt im Zuge der Bundesstraße 248 beginnen, der voraussichtlich bis Mitte Oktober dauert. Damit wird es zu weitreichenden Verkehrsbehinderungen mit Umleitungen kommen.

Innerörtliche Umleitung für Rat schwer vorstellbar

In Ahlum werden die Bauarbeiten teilweise unter Vollsperrung, aber auch mit einseitiger Durchfahrt und Ampelregelung erfolgen. Eine weiträumige Umleitung hat die Landesstraßenbaubehörde bereits in Aussicht gestellt. Doch wohin soll der Verkehr ausweichen, wenn auch die Rohrberger Ortseinfahrt aus Richtung Beetzendorf nicht mehr zu passieren ist?

Alternative eins, der Weg an den Sportanlagen vorbei, fällt aus. "Um die Kurve kommen große Fahrzeuge nicht rum", erinnerte Bürgermeister Bernd Schulz im Rohrberger Gemeinderat. Und auch eine vorübergehende Freigabe der Schulstraße, die in der Mitte derzeit von einem Poller blockiert wird, stößt auf wenig Gegenliebe bei den Gemeindevertretern. "Wir haben dort jetzt schon unterspülte Betonflächen. Das sind dann unsere Kosten, wenn die Straße durch die Umleitung des Verkehrs weiter beschädigt wird", gab Rohrbergs Ratsherr Holger Robra zu bedenken.