Apenburg (wmo) l Ohne Telefon und Internet geht heute bei vielen Handwerksbetrieben gar nichts. Auch Apenburgs Bäckermeisterin Karin Beier ist auf die Technik angewiesen, um ihre Kunden, die sie im weiten Umkreis mit Brot und Brötchen beliefert, über Termine zu informieren und selbst erreichbar zu sein. Doch seit einigen Tagen geht bei ihr nichts mehr. "Telefon, Fax, Internet - seit Mittwochmittag ist alles tot", berichtete sie der Volksstimme. Ein Anruf bei der Hotline der Deutschen Telekom war ihre letzte Rettung. Das dachte sich die Apenburgerin zumindest.

"Der Herr am anderen Ende der Leitung klang nicht sehr zuversichtlich und hat mir erst einmal einen neuen Router aufgeschwatzt", erzählte Beier. Das Gerät, das mehrere Netzwerkkomponenten koppelt, kam inzwischen auch an, doch die Installation ist offensichtlich nicht so einfach. "Da muss man schon einen wachen Kopf für haben", meinte die Bäckermeisterin. Also griff sie noch einmal zum Handy und bat die Telekom darum, ihr einen Techniker zu schicken, der das Gerät installiert und zum Laufen bringt.

Techniker sind ausgelastet, deshalb ist Geduld gefragt

Doch der lässt nach wie vor auf sich warten, und die Bäckerei ist weiter kommunikationstechnisch von der Außenwelt abgeschnitten. "An der Hotline wurde nur herumgedruckst, das sei eben ein ganz neues Gerät, und andere hätten dieselben Probleme. Deshalb seien die vorhandenen Techniker ausgelastet, und es könne etwas dauern, bis einer zu mir kommt", ärgerte sich Karin Beier.

Die Bäckerei habe viele Kunden, die regelmäßig und zuverlässig ihre Lieferung erhalten. "Und die können uns jetzt nicht erreichen und denken, was ist da in Apenburg los?" Die Bäckermeisterin betonte, dass das Geschäft nach wie vor zu den gewohnten Zeiten geöffnet ist. "Und in der nächsten Woche funktioniert dann hoffentlich auch die Technik wieder", meinte Beier.