In Jahrstedt waren am Wochenende die Bären los. Zwei Tage lang stand das Dorf ganz im Zeichen der Bärenleier. Am Sonnabendabend hatte die Junge Gesellschaft zum Ball eingeladen. Am Sonntagvormittag zogen Jugendliche mit zwei Strohbären auf Schnorrertour durch den Ort.

Jahrstedt l Das Fest der Bärenleier ist in Jahrstedt eine alte Tradition. Nach der Wende wurde diese von der Jungen Gesellschaft übernommen. Für Jennifer Schmidt, die seit März vergangenen Jahres Vorsitzende des Vereins ist, war es das erste Fest dieser Art, das sie vorzubereiten hatte. "Die Arbeit war ein angenehmer Stress", erklärte sie. "Viele Jahrstedter Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren haben sich gemeldet, bei der Gestaltung des Programms mitzumachen. Sie waren auch bei den Proben sehr aktiv."

Den Bärenleierball, zu dem die meisten Gäste in Kostümen kommen, eröffnete die Jübarer Band Harmonie. "Über 40 Jahre sind wir hier die Hausband", erklärte nicht ohne Stolz der Musikerchef Gerd Busse. "Vor der Wende", so erinnerte er sich, "war das nicht ganz einfach. Passierscheine für die Musiker mussten beantragt werden. Doch das hat eigentlich immer geklappt. Das Programm war abwechslungsreich und oft gespickt mit Spitzen in Richtung Gemeinde und den Staat."

In diesem Jahr ging es im Programm mit der Bundesbahn auf Weltreise. Zuvor wurden zwei Mitreisende ausgelost, die sich als Entschädigung für Streiks und Zugverspätungen auf bequeme Sessel vor die Bühne setzen durften und in jedem Land die jeweiligen Nationalgetränke serviert bekamen. Die beiden Ausgelosten waren Randy Schmidt und Sven Apmann. Apmann hatte am Sonnabend übrigens Geburtstag und bekam von den Musikern und dem Publikum ein Ständchen. Durch das Programm geleiteten Robert Meyer und Christoph Riek.

Die Zugfahrt führte vom Kunrauer Bahnhof nach Bayern und anschließend nach Russland. Für die beiden Gäste gab es natürlich Wodka, und die Jugendlichen präsentierten auf dem Parkett russische Tänze. Damit sich die Gäste auf der Weltreise verständigen können, erläuterten Nancy Apmann, Philipp Sperling, Jannes Fehse und Dennis Jahn einige Vokabeln in den verschiedenen Sprachen.

Einwohner spendeten gern

Zwei Rugby-Spieler und Cheerleader sorgten für Stimmung. Die beiden Gäste bekamen Whisky. Das Publikum war begeistert. Weiter ging es nach Brasilien. Statt der leichtbekleideten Mädchen trat ein Männerballett auf. Die Jungs machten ihre Sache so gut, dass sie ohne Zugabe nicht vom Parkett abtreten durften.

Affen und Mädchen tanzten, als Afrika erreicht war. Es folgte das Finale mit allen Darstellern, die sich unter großem Applaus verabschiedeten. Gegen Mitternacht wurden die originellsten Kostüme prämiert. Siegreich war die Gruppe "Dschungelcamp".

Bis in den Morgen wurde noch gefeiert. Für die Mitglieder der Jungen Gesellschaft blieb aber nicht viel Schlaf. Bereits um 6 Uhr mussten die Jungen zum Ankleiden der Bären im Schafstall sein. Die Mädchen übernahmen das Aufräumen des Saals.

In Stroh gehüllt, zogen dann Chris Ahrend für Germenau und Jürgen Wißwedel für Jahrstedt mit großem Gefolge von Haus zu Haus. Angeführt wurden sie von der Band Harmonie, die bei der Jübarer Blaskapelle noch drei Trompeter als Verstärkung angeheuert hatte. Alle Einwohner legten gern Eier und Speck in die Kiepen. Dafür gab es ein kleines Tänzchen von den Bären. Mit dem großen Eierbackessen im Saal endete schließlich der Spaß.

   

Bilder