Der Frauenchor ist neben der Feuerwehr der Motor des Dorflebens in Mellin. Während ihrer Hauptversammlung blickten die Sängerinnen auf ihre Aktivitäten im vergangenen Jahr zurück.

Mellin l Seit 25 Jahren gibt es in Mellin einen Frauenchor, und der ist aus dem Dorfleben nicht mehr wegzudenken. Die derzeit 20 Mitglieder lassen nicht nur bei zahlreichen Anlässen ihre Stimmen erklingen, sondern packen auch bei allen Veranstaltungen in Mellin mit an. "Unser Terminplan war im vergangenen Jahr gut gefüllt, und 2015 sieht es nicht anders aus", meinte Vorsitzende Iris Schulz während der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. So unterstützten die Sängerinnen die Feuerwehr beim Weihnachtsbaumverbrennen, beim Maibaumaufstellen und bei der Grünkohlwanderung, indem sie sich beispielsweise um die Verpflegung mit Schmalzstullen und Getränken kümmerten. Im März organisierte der Chor zum fünften Mal das Frauenfrühstück, im August wurde das Dorffest mit Kuchen ausgestattet, und Ende November halfen die Sängerinnen mit, die Premiere des Weihnachtsbaumanleuchtens zu einem Erfolg zu machen.

"An erster Stelle steht aber der Spaß am Singen", so Schulz, und das bewiesen die Chormitglieder auch gleich zu Beginn der Zusammenkunft, als sie ihrer Leiterin Elke Benecke "Es scheint der Mond so hell" als nachträgliches Geburtstagsständchen sangen. 19 Übungsabende standen 2014 auf dem Programm, dazu kommen Auftritte beim Osterfeuer, zum Sommerfest in Böckwitz, auf dem Reiterhof in Tangeln und beim Neumühler Hofausritt.

Nur eine Veränderung im neuen Vorstand

Während das Adventsständchen im Beetzendorfer Caritas-Heim seit 18 Jahren gute Tradition ist, war der Chor zum Sommerfest und erstmals auch vor Weihnachten im Bromer Michaelisheim zu Gast. "Hier haben mehrere Melliner inzwischen einen Platz gefunden, darunter auch eine ehemalige Sangesschwester, so dass wir uns zu den Auftritten entschlossen haben", berichtete Iris Schulz. Dazu kommt die Ausgestaltung der Weihnachtsfeier für das Dorf.

"Ein Thomanerchor wollen wir nicht sein, sondern einer, der Spaß und Freude hat", gab die Vorsitzende die Richtung vor. Dennoch mahnte Chorleiterin Elke Benecke zur regelmäßigen Teilnahme an den Proben, um die Qualität zu halten und zu verbessern. "Wir haben auch noch einige Lieder angefangen einzustudieren, das sollten wir vollenden", meinte die Mellinerin.

Bei den Neuwahlen zum Chorvorstand gab es nur eine Veränderung. Dorothea Schmidt rückte für Marlies Nefe in das Gremium auf, die nach neun Jahren nicht wieder antrat. Iris Schulz, Elisabeth Schulenburg, Christel Kaufmann und Elke Benecke komplettieren die Führungsmannschaft.