Neuferchau. Ein wenig verspätet haben die Mitglieder des Neuferchauer Seniorenklubs Sonnenschein jetzt in ihrem Domizil Frauentag nachgefeiert. Natürlich hatte sich Klubchefin Elisabeth Herrmann auch für diese Feier wieder etwas Besonderes einfallen lassen. "Zu DDR-Zeiten haben wir in den Brigaden immer zusammen Frauentag gefeiert. Und an diesem Tag gab es für viele Frauen auch Auszeichnungen", erinnerte die Neuferchauerin die Senioren, die zu Beginn der Veranstaltung bei Kaffee und Kuchen Neuigkeiten ausgetauscht hatten.

Auszeichnungen hatte Elisabeth Herrmann keine zu der Frauentagsfeier dabei, aber für alle Frauen einen Frühlingsblüher-Topf und ein paar Erinnerungen an die Arbeitswelt. So erinnerte sie an die Frauen, die im Feldbau beschäftigt waren und sich gerade zur Strohernte immer mit den Flöhen rumärgern mussten. Von denen konnten auch jene Frauen, die damals in der Kinderkrippe arbeiteten, ein Lied singen, denn die kleinen Biester gelangten auch bis zu ihnen. Erinnert wurde auch an die fleißigen Melkerinnen, die morgens noch im Dunkeln zur Arbeit gingen, aber auch erst abends im Dunkeln wieder zu Hause waren. Und die Klubchefin erinnerte sich auch an ihre eigene Arbeit damals im Dorfkonsum, wo Südfrüchte und Schokoladen-Hohlkörper oftmals Mangelware waren. "Und trotzdem wurde in den Brigaden immer viel gelacht und gefeiert", weiß Elisabeth Herrmann aus dem eigenen Arbeitsalltag. Zudem bekam sie von den Frauen, die zur Frauentagsfeier in den Klubraum im Saal gekommen waren, zustimmende Worte.

Zur Aufheiterung an diesem Nachmittag genehmigten sich die Frauen das eine oder andere Schnäpschen. Und Elisabeth Herrmann war voller Freude auf ihre Schiffsreise, die sie jetzt am Donnerstag gemeinsam mit ihrem Mann antreten wird. 13 Tage lang werden sie auf hoher See unterwegs sein und verschiedene Länder besuchen.