Gipfeltreffen der Seniorenbetreuer: Erstmals haben sich am Dienstag die Vertreter von Seniorengruppen in der Einheitsgemeinde zu einem Erfahrungsaustausch getroffen.

Klötze. Eingeladen hatte zum ersten Treffen der Seniorenbetreuer im Raum Klötze Bürgermeister Matthias Mann (die Volksstimme berichtete). "Es geht nicht darum, die Seniorenbetreuer in den einzelnen Ortschaften zu bevormunden", gibt er gleich zu Beginn seinen Wunsch bekannt. Neben ihm und den Vertretern der einzelnen Initiativen (siehe Infokasten) war auch der Klötzer Stabschef Karl-Heinz Kull mit von der Partie.

"Ich freue mich, dass so viele von Ihnen das Gesprächsangebot angenommen haben und nur wenige sich mussten entschuldigen lassen", erklärte Bürgermeister Mann zur Begrüßung - um gleich darauf einen Punkt anzusprechen, der seit Gründung der Einheitsgemeinde die Seniorenarbeit in vielen ehemals selbständigen Gemeinden auf den Kopf gestellt und zuweilen auch für ein wenig Verstimmung gesogt hat: "In den Ortschaften läuft die Seniorenarbeit heutzutage ehrenamtlich." Ein Zugeständnis an die angespannte Haushaltssituation der Einheitsgemeinde. Immerhin sei es aber mit den inzwischen vereinheitlichten Regelungen zur Nutzung von Dorfgemeinschaftshäusern gelungen, den Seniorengruppen in den einzelnen Ortschaften kostenlos Räume zur Verfügung zu stellen.

Nach dem Gespräch hatte Matthias Mann im Gespräch mit der Volksstimme das erste Treffen als einen Erfolg gewertet. Es sei deutlich geworden, welche Vielfalt allein schon organisatorisch in der Einheitsgemeinde bestehe - von der freien Gruppe, die sich allein zu großen Veranstaltungen zusammenfindet, bis hin zu Seniorenvereinen, die ein festes Programm mit zumindest monatlichen Treffen absolvieren. Mann: "Das erste Treffen der Seniorenbetreuer hat nun dazu gedient, um Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen." Mehr als nur Erfahrungsaustausch bedeutet schon einmal die Überlegung, dass die Bustour der Klötzer Senioren zum Hallenbad nach Salzwedel in Zukunft auch von anderen Seniorengruppen genutzt werden könnte. Konkret auch das Angebot des Bürgermeisters, zum Gespräch mit den Senioren die Gruppen zu besuchen.

Das Senioren-Gipfeltreffen wurde übrigens auch dazu genutzt, um die Betreuer mit Hannelore Reinecke besser bekannt zu machen: Sie hatte vor Monaten bereits ihre Bereitschaft signalisiert, die Einheitsgemeinde in Zukunft im neu etablierten Kreisseniorenbeirat zu vertreten. "Diese Personalie möchte ich nach Möglichkeit im Juni im Stadtrat offiziell machen", erklärte Bürgermeister Matthias Mann.

Teilnehmer

Erich Fischbeck, Kunrau

Helmut Fuchs, Schwiesau

Karl-Heinz Heptner, Neuendorf

Elisabeth Hermann, Neuferchau

Edith Olms, Kreisseniorenrat

Hannelore Reinecke, Klötze

Margrit Schnüber, Klötze

Ilona Schultze, Jahrstedt

Gerlinde Schwerin, Kusey

Matthias Mann, Bürgermeister

Karl-Heinz Kull, Stabsleiter