Hötensleben l Bereits zweimal hatte man das Prädikat "Gesunde Schule" der Landesvereinigung für Gesundheit (LVG) erlangt. "Das gibt`s nicht einfach so, sondern man muss die inhaltliche Ausgestaltung dieser Leitidee immer wieder nachweisen", erklärt Schulleiterin Heike Kirchner. So lautete die Devise für Dienstag: Aller guten Dinge sind drei. Denn es galt, das Audit zur Zertifizierung zu verteidigen.

"Das Zertifikat gilt immer nur drei Jahre lang", heißt es dazu von der LVG, "dann muss es erneut erworben werden." Das Ganze nenne sich dann "Rezertifizierungsverfahren" - und aus diesem Grund waren nun zwei ausgebildete Auditorinnen in Hötensleben auf Visite, um "die gesundheitsförderliche Atmosphäre im Schulhaus auf Herz und Nieren zu prüfen". Namentlich waren das die Grundschulleiterinnen Simone Hoppe aus Langenweddingen und Petra Buchholz von der Goethe-Grundschule Oschersleben. Ihr Gutachterresultat: Alles bestens, das "gesunde Gütesiegel" für Bildungseinrichtungen kann erneut erteilt werden.

Die Gesundheitsförderung werde an der Schule nach wie vor als umfassender Teil der Persönlichkeitsentwicklung der derzeit 144 Erst- bis Viertklässler aus zehn verschiedenen Orten verstanden. Das Schulprogramm enthalte "besondere Angebote zum Erwerb von Gesundheitskompetenzen - zur Stärkung der Gesundheit in körperlicher, seelischer und sozialer Hinsicht". Als eine Säule dessen wurde in dem Prüfbericht die bewusste Ernährungsführung erkannt: Milchangebot zum Frühstück, die Einnahme des Mittagessens "in kulturvoller, harmonischer Atmosphäre" und die Möglichkeit kleiner Trinkpausen im Unterricht sowie der Trinkbrunnen im Erdgeschoss für die großen Pausen.

Gepunktet hat außerdem der wöchentliche Obsttag in Zusammenarbeit mit den Eltern. Weiterhin werde "im Interesse einer gesunden Körperhaltung Wert auf ein dynamisches und körperangepasstes Sitzen mit haltungsgerechtem Mobiliar und mit Keilkissen gelegt", und in den Aktivpausen stünden den Schülern vielfältige Spielgeräte zur Verfügung. Alles in allem könne man die Leitidee der Grundschule Hötensleben "Gesundheitsfördernde Grundschule: Fit fürs Leben" nur unterstreichen, kamen die Auditorinnen zu einem positiven Schluss.

Heike Kirchner hörte das gern: "Das ist für uns einerseits Bestätigung für die geleistete Arbeit und andererseits auch Ansporn in der Weiterführung dieser Leitidee."