Der Dodendorfer Heimatverein hatte am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit zu einem gemütlichen Abend auf den Sportplatz eingeladen. Im Feuerschein und bei Musik verlebten die Einwohner vergnügliche Stunden.

Dodendorf l "Ich bin mit der Resonanz sehr zufrieden", sagte am Donnerstagabend eine erleichterte Carola Haack, Vorsitzende des Dodendorfer Heimatvereins. Viele Dodendorfer waren der Einlandung des Heimatvereins am Vorband des Tages der Deutschen Einheit zum gemütlichen Beisammensein auf dem Sportplatz gefolgt. Und das auch, obwohl der Heimatverein in diesem Jahr aus Kosten- und Sicherheitsgründen auf einen Umzug durch das Dorf verzichtet hatte.

Die Frauen und Männer des Heimatvereins boten ihren Gästen am Sport- und Vereinsheim unter anderem heißen Glühwein, Bier, andere Getränke sowie Bockwürste und Bratwürste an. Dieter Kühne stand wie immer am Grill und brutzelte die vielen Würstchen gold-braun. Einige Meter entfernt flackerte ein großes Feuer im Abendhimmel dieses warmen Oktobertages. Im Sport- und Vereinsheim sorgte Diskomusik für zusätzliche Unterhaltung. Wer von den Besuchern wollte, konnte das Tanzbein schwingen.

Unter den Besuchern der Einheitsfeier gesellte sich auch Dodendorfers Ortsbürgermeister Johannes Grohmann (CDU). Er schaute mit sorgenvollen Blicken auf das mit Asbestplatten bedeckte Dach des gemeindeeigenen Sport- und Vereinsheims, das dringend saniert werden muss. In den Haushaltsverhandlungen mit der Einheitsgemeinde Sülzetal wolle sich Grohmann für die Finanzierung des Projektes stark machen.

In einer besonderen Mission war an diesem Donnerstagabend auf dem Sportplatz Marcel Depkat unterwegs. Der junge Mann aus Dodendorf sammelte unter seinen Mitbürgen Unterschriften mit Ziel, für den Ortsteil einen schnellen Internetanschluss zu ermöglichen. Die Listen mit den Unterschriften, die die Forderung des Anschlusses von Dodendorf an die Datenautobahn bekräftigen, wolle er später Vertretern der Einheitsgemeinde übergeben.

Wie Vorsitzende Carola Haack berichtete, hat der Dodendorfer Heimatverein 54 Mitglieder, "wovon 30 so richtig aktiv sind". Sie seien stets zur Stellen, wenn der Heimatverein seine vielfältigen Veranstaltungen vorbereitet und veranstaltet. Gerade die Monate vor dem Jahreswechsel böten für die Vereinsmitglieder viel Arbeit. Mit dem Fest zum Tag der Deutschen Einheit Anfang Oktober wird sich der Veranstaltungsreigen über das Lichterfest zu Weihnachten bis zur Silvesterfeier ziehen, kündigte Carola Haack an. Das Lichterfest am 29. November wird Dodendorf in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzten. Dann wird auch wieder der bereits zur Tradition gewordene Lichterumzug mit Musikbegleitung durch das Dorf stattfinden. Der Umzug endet auf dem Festplatz am Schill-Denkmal, wo der große, festlich geschmückte und hell leuchtende Weihnachtsbaum besonders die Augen der Kinder erstrahlen lassen wird. Bei etlichen Leckereien und heißen Getränken werden sich die Dodendorfer auf das Weinachtsfest einstimmen.

Bei der großen Silvesterparty begleitet der Heimatverein die Dodendorfer durch den Jahreswechsel.

Nach einigen Wochen der Ruhe und Erholung wird der Dodendorfer Heimatverein im März mit den Vorberetungen für das große Volksfest im August beginnen. "In diesem Jahr führen wird wieder ein Programm auf", kündigte Carola Haack an. Wegen des enormen personellen und finanziellen Aufwandes sei das in diesem Jahr nicht möglich gewesen. Vor den Proben der verschiedenen Künstlergruppen, wird die Regie des Heimatvereins ein Motto für die Show festlegen. Etwa eineinhalb Stunden lagen werden die etwa 20 Mitwirkenden auf der Bühne und die zehn "Kulissenschieber" die Zuschauer im Festzelt auf dem Sportplatz bestens unterhalten.

   

Bilder