Mit der Bergung einer Zeitkapsel wurden jetzt die Abrissarbeiten des alten Bettenhauses an der Bördeklinik Neindorf beendet. Planmäßig war das Gebäude aus DDR-Zeiten seit September zurückgebaut worden.

Neindorf (spt) l 19. Mai 1987 - so lautet das Datum jener Zeitungen, die die Zeitkapsel des ehemaligen Bettenhauses zwei der Helios-Bördeklinik zum Vorschein brachte. Baggerfahrer Uwe Funke, Vorarbeiter Ronald Osterwald, Klinikgeschäftsführer Michael Lange und der Technische Leiter der Klinik, Ronny Röper, waren bei der Bergung dabei. "27 Jahre hat sie hier im Fundament gelegen. Die heutige Bergung ist auch für uns ein symbolträchtiger Moment", sagte Ronny Röper.

Rund 6000 Tonnen Bauschutt, fast 15 Tonnen Dachpappe und 30 Tonnen Holz wurden im Rahmen des Abrisses von der Baustelle abgefahren. "Zudem sind insgesamt knapp 6500 Tonnen verschiedenste Abfälle abtransportiert worden", so der Technische Leiter weiter.

Das Fundament brachte schließlich die Zeitkapsel zum Vorschein. Bei den eingeschlossenen Zeitungen handelt es sich unter anderem um Ausgaben des "Neues Deutschland", der "Jungen Welt" sowie der "Tribüne". "Besonders überrascht hat uns der Fund alter DDR-Münzen, von einem Pfenning bis fünf Mark war alles in der verschweißten Blechröhre enthalten", sagte Klinikgeschäftsführer Michael Lange.

Außerdem lagerte hier auch ein Brief des damaligen amtlichen ärztlichen Direktors Jürgen Bien. "Möge das Haus Sicherheit und Geborgenheit für kranke Menschen bringen, möge es den Ansprüchen moderner Medizin entsprechen und unseren Mitarbeitern verbesserte Arbeits- und Lebensbedingungen einräumen", lauteten die Zeilen.

Alle Inhalte der Zeitkapsel sollen nun aufbereitet in einer Glasvitrine im Haupteingang gezeigt werden. "Ich denke, das ist eine schöne Erinnerung an die Vergangenheit, der wir mit der Ausstellung gedenken möchten", ist sich Michael Lange sicher. Zudem werde die Schau das Wachstum der Klinik beleuchten.

Noch in diesem Jahr soll mit der neuen Bodenplatte der Grundstein für den zweiten Bauabschnitt des neuen Bettenhauses gelegt werden, der dann direkt an den bereits erstellten ersten Bauabschnitt anschließt. "Nach der Vorbereitung der Grundfläche wollen wir die Bodenplatte noch vor dem ersten Frost gießen lassen. Die Fertigstellung des neuen Bettenhauses ist dann für Ende den nächsten Jahres geplant", so Ronny Röper.