Für die große Grenzöffnungsfeier rund um den 29. November am Grenzdenkmal Hötensleben zeichnet sich eine enorme Resonanz ab. Die Veranstalter haben daher vorsorglich das Festzelt vergrößert und geben weitere Details zum geplanten Ablauf bekannt.

Hötensleben l Die Abendveranstaltung mit Live-Musik und Feuershow als Höhepunkt des dreitägigen Programms zieht reges Interesse auf sich. Das zeichne sich nach Angaben der Organisatoren aus Hötensleben, Oschersleben und Schöningen bereits deutlich ab. "Wir können das zwar nicht am Kartenverkauf ablesen, weil ja freier Eintritt besteht", hieß es vorige Woche, "doch wir verzeichnen dennoch eine extrem hohe Nachfrage für den 29. November." Das Interesse sei so groß, dass man fürs Festzelt jetzt eine Erweiterung geordert habe. Und dennoch wird "dringend" empfohlen: "Wahrscheinlich sichert nur frühzeitiges Erscheinen einen sicheren Sitzplatz." Das Programm mit "Biba und die Butzemänner" und "Big Maggas" beginnt um 19.30 Uhr.

Etwas ruhiger gestaltet sich der Auftakt ins Festwochenende: ein Kinoabend am Freitag, 28. November, ab 20 Uhr. Dem Anlass entsprechend läuft Leander Haußmanns Komödie "Sonnenallee" von 1999. Im Anschluss an die Filmvorführung treten Jugendbands aus der Region auf. Für den gesamten Freitag gilt ebenfalls kostenfreier Eintritt.

Vor der Party am Sonnabend findet ein Festempfang mit geladenen Gästen statt. Jüngst seine Zusage dazu hat Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) gegeben. Er wird in seiner Ansprache das Gedenken an die Grenzöffnung vor 25 Jahren aufgreifen. Für den Festakt ist außerdem eine Podiumsdiskussion mit politischen Aktivisten aus der Wendezeit geplant.

Der Sonntag schließlich wird unter das Motto "Vereine vereint!" gestellt und spielt sich sowohl in Schöningen (Gottesdienst in der St. Vincenzkirche um 9 Uhr) als auch auf dem Schützenplatz am Grenzdenkmal in Hötensleben ab. Hier sind ein deftiges Frühstück, Big-Band-Musik und Geselligkeit angesagt.