In der bis auf den letzten Platz besetzten St. Laurentiuskirche haben Seehäuser Schüler am Heiligen Abend das traditionelle Krippenspiel aufgeführt. Die biblische Weihnachtsgeschichte - sie erzählt von der Geburt Jesus Christus - ist auch in zahlreichen Gemeinden des Kirchenkreises vorgetragen worden.

Seehausen l Pfarrerin Birgit Seiler - sie hielt im Anschluss ans Krippenspiel die Predigt - hatte mit ihren jungen Darstellern im Vorfeld der Aufführung ganze Arbeit geleistet. Seit Wochen liefen die Vorbereitungen und Proben auf Hochtouren, dem Ziel untergeordnet, der Generalprobe eine gelungene Premiere folgen zu lassen. Mit Erfolg, zeigte sich auch Birgit Seiler sehr zufrieden. "Wir hätten Emporen im Kirchenschiff wirklich gut gebrauchen können, um den vielen Gästen Platz zu bieten."

Ursprung des Weihnachtsfestes wird erklärt

"Woher kommt das Weihnachtsfest, wo liegen seine eigentlichen Wurzeln? Diese Fragen wurden im Krippenspiel beantwortet. Die Laiendarsteller nahmen die Kirchgänger mit auf eine Reise in das Land Israel. Um die Zeitenwende nahm dort alles seinen Anfang. Das Volk Israel war sehr unglücklich über die politischen Verhältnisse. Es erinnerte sich an die Vorhersage, dass ein Retter und Friedensbringer in Betlehem geboren werde. Maria und Josef, werdende Eltern von Jesus, legten den beschwerlichen Weg dorthin zurück, fanden Unterkunft in einem Stall. "So geschah die Geburt des von Gott versprochenen Retters am Rande der Weltgeschichte", erklärte Pfarrerin Birgit Seiler.

"Das Weihnachtsfest in unserem Land gilt als Fest der Familie. Es drückt die Sehnsucht der Menschen nach Frieden und Liebe aus. Allerdings ist auffällig, dass dieses Fest immer mehr dem Konsumdenken erliegt. Christliche Werte geraten, dem Kommerz geschuldet, in den Hintergrund. Wir sollten uns wieder mehr dem Ursprungsgedanken des Festes zuwenden", lautete die Botschaft der Predigt.

Krippenspiele sind auch in in Eggenstedt, Druxberge, Drackenstedt, Dreileben, Remkersleben und Klein Wanzleben aufgeführt worden.