"Feuerwehr Helau!"- die Wanzleber Jecken haben mit ihrer Familienkarnevalssause ihre 29. Session eingeläutet. Während sie für ihre beiden Prunksitzungen noch die Besucherwerbetrommel rühren, laufen die Vorbereitungen für den Mitte Februar geplanten Straßenkarneval bereits auf Hochtouren.

Wanzleben l Mit dem Zünden der ersten Konfetti-Kanone Sonnabendnachmittag vor rund 90 Familienkarnevalsbesuchern hoffen die Wanzleber Jecken mit Blick auf ihre beiden bevorstehenden Prunksitzungen auf eine gutbesuchte 29. Session. Zur symbolischen Schlüsselübergabe schaute Wanzlebens Ortsbürgermeister Tino Bauer (Linke) vorbei. "Auf dass ein wenig mehr Spaß und Freude ins Rathaus einziehen möge", meinte der Ortschef. Traditionell regiert hier nun bis Aschermittwoch der Frohsinn, denn bis dahin haben die Jecken das Zepter in der Hand.

Bis dahin gilt auch die Kussfreiheit, die mit der Premiere am Sonnabend das Prinzenpaar Anja und Marcus Nevermann ausrief.

55 Jecken im Alter zwischen 6 und 70 Jahren sind beim diesjährigen Spektakel unter dem Motto "Feste feiern wie sie fallen" auf der Bühne zu erleben. Die Kinder und Jugendlichen trainieren seit September einmal pro Woche ihre Tanz-Choreografien. "Vier Trainer haben sich im Verein der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben. Der Nachwuchs liegt uns sehr am Herzen. Denn schließlich soll er ja irgendwann die Tradition des FKK fortsetzen", sagt Vize-Präsident Marcus Fischer, der in der "Bütt" als "Bauer Lindemann" für Lacher sorgte.

Die für den 31. Januar und 7. Februar geplanten Prunksitzungen sind jeweils schon knapp zur Hälfte ausverkauft. Dennoch rühren die 65 Mitglieder verstärkt die Werbetrommel, "um an den nächsten beiden Sonnabenden jeweils ab 20.11 Uhr vor einem vollen Haus spielen zu dürfen", hofft Fischer.

Karten sind noch im Vorverkauf bei Anke Jentzsch in der Poststraße 6 in Wanzleben für 13 Euro erhältlich. Geht der Wunsch in Erfüllung und die Rechnung auf, würde das bedeuten, dass jeweils rund 200 Jecken im Kulturhaus zum FKK-Programm mitschunkeln, sagt Fischer. "Dann würde das Wanzleber Kulturhaus beben." Alle Besucher können sich auf ein zweieinhalbstündiges Programm freuen, das zum Mitfeiern und Mitschunkeln einlädt.

Für den großen Straßenkarnevalskamelle-Umzug, der wie immer traditionell in der Sarrestadt an einem Sonntag stattfindet, damit möglichst viele Wanzleber und Gäste aus Nah und Fern daran teilhaben können, würden die Vorbereitungen ebenfalls auf Hochtouren laufen. Mit buntgeschmückten Wagen will der FKK am 15. Februar ab 14 Uhr vom Marktplatz aus durch die Innenstadt ziehen. Die Mitglieder werden dabei nicht nur vom Wagen aus für Stimmung sorgen und Kamelle verteilen. Geplant ist auch ein kleines Programm auf dem Marktplatz. Darunter sind Auftritte der Kindertanzgruppe und der großen Tanzgarde des FKK vorgesehen. "Wer sich mit einem eigenen Wagen einreihen möchte oder uns bei dem Straßenkarnevalsumzug, wie zum Beispiel bei der Ausstattung mit Kamelle, unterstützen möchte, kann sich gern bei uns melden", erklärte die Vereinsspitze um FKK-Präsident Detlef Säger.

Mit Blick auf ihr im November anstehendes 30-jähriges Vereinsbestehen schmieden die "FKKler" auch bereits erste Pläne um eine stimmungsvolle Jubiläumsveranstaltung. "Mit den Vorbereitungen auf den Festumzug Ende Mai zum Sachsen-Anhalt-Tag haben wir bereits begonnen. Geplant ist, mit einem eigenen FKK-Wagen durch Köthen zu fahren", gibt Marcus Fischer einen Fest-Vorgeschmack.

   

Bilder