60 Jahre nach ihrer Konfirmation fanden sich die damaligen Konfirmanden wieder zusammen, um gemeinsam in Wulferstedt die diamantene Konfirmation zu feiern.

Wulferstedt l Als die Wulferstedter Konfirmanden am 22. Mai 1955 ihre Konfirmation feierten, wussten sie noch nicht, dass sie sich nach 60 Jahren am gleichen Ort wiedersehen würden, um die diamantene Konfirmation zu erhalten.

"Das regt natürlich zum Nachdenken an und lässt die vielen Jahre noch einmal Revue passieren", berichtete die Wulferstedterin Helga Jungnickel, die zusammen mit den ehemaligen Klassenkameraden Brigitte Risthaus, Charlotte Schuster, Günter Loof und Gerd Maushake diesen großen Höhepunkt organisiert hat. Die diamantene Konfirmation sollte mit einem Klassentreffen verbunden werden und wurde im Vorfeld mit größter Sorgfalt geplant und vorbereitet. Die ehemaligen Klassenkameraden und heutigen Jubilare, wurden in den Jahren 1940/1941 geboren und lernten sich nach der Einschulung in die Wulferstedter Grundschule kennen.

"Nicht alle Einschüler wohnten in Wulferstedt, hinzu kamen auch zahlreiche Flüchtlingsfamilien", so Helga Jungnickel, die sich an eine Klassenstärke von gut 50 Mädchen und Jungen erinnert.

Nach der Schulzeit gingen die Klassenkameraden ausein-ander, verloren sich aus den Augen und verschwanden in weite Teile Deutschlands. Nach insgesamt 40 Jahren gab es 1995 ein erstes Klassentreffen. Bereits zu dieser Zeit setzte Helga Jungnickel alle Hebel in Bewegung, suchte nach den ehemaligen Kommilitonen und tauchte in die Erinnerung vergangener Zeiten ein.

Und dieses erste Treffen sollte der Grundstein für weitere Zusammenkünfte sein. Es wurde beschlossen, sich in regelmäßigen Abständen wiederzusehen. Der nächste große Höhepunkt war die Goldene Konfirmation im Jahre 2005, gefolgt von weiteren Treffen im Abstand von zwei bis drei Jahren.

Dabei erlebten die einstigen Klassenkameraden gemeinsam die 1040-Jahr-Feier von Wulferstedt, genossen eine gemütliche Kutschfahrt mit dem einstigen Mitschüler Gerd Maushake und organisierten gemeinsame Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung.

Die diamantene Konfirmation gehörte jetzt zu einem ganz besonderen Höhepunkt. Die Frauen und Männer reisten dazu beispielsweise aus Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt an. Bevor der feierliche Festakt in der Martinikirche zu Wulferstedt stattfand, schwelgten alle Teilnehmer bei einem herzhaften Gaumenschmaus noch einmal in Erinnerungen, tauschten Begebenheiten, Erlebnisse und Neuigkeiten aus. Dabei sorgte Brigitte Risthaus für eine ganz besondere Überraschung und begeisterte jeden Mitschüler mit einem paar selbstgestrickter Socken. Zum einen sollte die originelle Handarbeit an das scherzhaft genannte Wulferstedt als "Sockenland" und zum anderen an das Leben, dass sich jeder selber strickt, erinnern.